Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindersicherheit: Keine Federkernmatratze in Hochbetten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hochbetten  

Keine Federkernmatratze in Hochbetten

18.02.2009, 12:05 Uhr | sca, dpa

In ein Hochbett für Kinder legen Eltern besser keine Federkernmatratze. Aufgrund ihrer guten Federung verleiten diese Matratzen Kinder dazu, auf dem Bett zu springen. Im Hochbett könne das zu einem gefährlichen Sturz führen, warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn.

Brüstung ist wichtig

Für Kinder unter sechs Jahren sei ein Hochbett grundsätzlich nicht geeignet. Und auch bei älteren Kindern sollten Eltern unbedingt ein Modell mit einer Brüstung von mindestens 30 Zentimetern Höhe wählen. Stürze aus Hochbetten gehörten zu den häufigsten Unfällen bei Kindern. Oft komme es dabei zu schweren Kopfverletzungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal