Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Der Schnuller wird 60 Jahre alt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schnuller  

60 Jahre Schnuller: Mehr als "Kinderstöpsel"

09.03.2009, 09:00 Uhr | rev; ots

Schnuller dienen zur Beruhigung, haben aber auch eine mundgesundheitliche Aufgabe. (Bild: Archiv)Schnuller dienen zur Beruhigung, haben aber auch eine mundgesundheitliche Aufgabe. (Bild: Archiv)Als vor 60 Jahren, im Jahr 1949, zwei deutsche Zahnärzte den Vorläufer der modernen Schnuller als "kiefergerechten Beruhigungssauger und Kieferformer" erfanden, war dessen Aufgabe klar definiert: Er diente wie seine historischen Vorgänger zwar zur Beruhigung - erstmals aber hatte er außerdem eine mundgesundheitliche Aufgabe, nämlich den Schutz der Kiefer vor Fehlbildungen.

Forum Diskutieren Sie mit
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter
Gesundheitstest Ärmere Kinderhaben mehr Gesundheitsprobleme
Babynahrung "Öko-Test" untersucht Gute-Nacht-Breie

Achtung vor Kieferschäden

Bis heute, so die Initiative Kiefergesundheit, hat sich dieser moderne Schnuller ständig weiterentwickelt. Während in den Anfangsjahren die neu entwickelte Gummiblase, an denen die Kinder ihre innere Unruhe "abarbeiten", recht groß war, sind moderne Schnuller mit weitaus kleinerem "Innenleben" ausgestattet. Das folgt dem zahnmedizinischen Wissen, dass alles, was längere Zeit zwischen den Zähnen gehalten wird, klein und passgenau sein sollte. Nur wenn der Schnuller die Lage der Kiefer und auch der Zunge nicht verändert, kann sich alles ordnungsgemäß entwickeln und den Milchzähnen den richtigen Standort bieten. Drückt ein übergroßer Schnuller über längere Zeit den Oberkiefer nach vorn, entwickelt sich meistens ein sogenannter "Lutschbiss": Die oberen Zähne stehen vor und berühren die Unterkieferzähne nicht mehr - manchmal entwickelt sich eine regelrechtes Loch zwischen Ober- und Unterkiefer, das wie ein festgewachsenes "Schnuller-Tor" wirkt.

Nicht von lustigen Farben verführen lassen

Noch schwerwiegender sind Kieferveränderungen, die vom dicken Daumen als Nuckelalternative kommen: In diesem Fall wird der Oberkiefer nach vorn gedrückt und gleichzeitig auch noch der Unterkiefer nach hinten. Eine spätere kieferorthopädische Korrektur ist meist unvermeidlich. Die Initiative Kiefergesundheit weist darauf hin, dass die Auswahl an Schnullern heute sehr groß ist und sich Eltern nicht durch lustige Farben oder Spielereien verführen lassen sollten: Wichtiger sei die Auswahl nach den gleichen Kriterien, die auch die Erfinder vor 60 Jahren zu ihrer Entwicklung angetrieben hat: "kiefergerecht" soll er sein, und den Kiefer natürlich formen. Wer unsicher ist, wie ein guter Schnuller aussieht, kann sich dies von jedem Kieferorthopäden zeigen lassen.

Quiz Gesundheitsmythen
Test Nehmen Sie genug Folsäure zu sich?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017