Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Sport: Kinder sollten schon früh Kraft trainieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sport  

Kinder sollten schon früh Kraft trainieren

29.04.2009, 16:23 Uhr | iri, dpa

Sport: Kinder sollten schon früh Kraft trainieren. Krafttraining steigert die Fitness und kann Verletzungen vorbeugen.

Krafttraining steigert die Fitness und kann Verletzungen vorbeugen. (Bild: Archiv)

Kinder sollten schon früh Kraft trainieren. Ein entsprechendes Training könne die allgemeine Fitness steigern, zu besseren Leistungen im Sport führen und Verletzungen vorbeugen, erläutert Michael Fröhlich, Sportwissenschaftler an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. 

Krafttraining vor Pubertät schadet nicht

Entgegen der weit verbreiteten Meinung schade Krafttraining vor der Pubertät nicht. Die Auffassung, der niedrige Anteil an Geschlechtshormonen im Körper der Mädchen und Jungen sei zu gering, um Muskeln wachsen zu lassen, sei falsch. Zu diesem Ergebnis kommen Fröhlich und weitere Sportwissenschaftler, die ein Buch zum Thema geschrieben haben. Neue Forschungsergebnisse weisen demnach darauf hin, dass ein Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht, mit Gummibändern, mit freien Hanteln und an Maschinen zu beachtlichen Erfolgen führt. So hätten Kinder nach zweimonatigem Training Kraftzuwächse von bis zu 40 Prozent. Allerdings gebe es zunächst keinen sichtbaren Zuwachs der Muskelmasse.

Trainierte Muskulatur beugt Verletzungen vor

Zuerst würden die Koordination innerhalb des Muskels sowie das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven verbessert. Das führe zu einem Kraftzuwachs. Eine so trainierte Muskulatur sei zum Beispiel schnell und stark genug, einen umknickenden Fuß blitzschnell zu stabilisieren und damit Verletzungen vorzubeugen, so die Wissenschaftler. Die mechanischen Reize förderten zudem das Knochenwachstum, was einem Knochenschwund im Alter vorbeugen könne. Das Muskeltraining verbessere das Bindegewebe und die Sehnen, wodurch diese weniger verletzungsanfällig sind. Schließlich verbessere es die Körperzusammensetzung, da Fett schmilzt und der Muskelanteil zunimmt.

Zuerst Bauch- und Rückenmuskulatur trainieren

Zwei Trainingseinheiten pro Woche reichten dafür aus. Das Training sollte sechs bis acht Übungen mit Wiederholungen enthalten. Anfänger sollten zuerst die Bauch- und Rückenmuskulatur trainieren, dann Hüft- , Knie- und Schultermuskulatur und zuletzt Arme und Füße, raten die Wissenschaftler. Zwischen den Trainingstagen liegt am besten immer mindestens ein Ruhetag.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal