Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Vergiftungsgefahr bei Kindern: Giftige Pflanzen aus dem Garten entfernen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergiftungsgefahr  

Giftige Pflanzen aus dem Garten entfernen

19.05.2009, 11:18 Uhr | iri, dpa

Eltern kleiner Kinder sollten genau auf die Auswahl ihrer Gartenpflanzen achten. Denn viele heimische Pflanzen seien giftig, warnt die Landesgeschäftsstelle Niedersachsen und Bremen der Barmer Ersatzkasse in Hannover.

Besonders gefährlich für Kinder zwischen zwei und vier Jahren

Für Kleinkinder zwischen zwei und vier Jahren, die gerne alles in den Mund stecken, können sie lebensgefährlich sein. Besondere Gefahr geht von weißem und gelbem Oleander aus. Hochgiftig sind außerdem Bilsenkraut, Engelstrompete, Stechapfel und Tollkirsche. Aber auch das beliebte Maiglöckchen enthält Giftstoffe, die Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auslösen können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017