Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Wundversorgung: Fremdkörper bei Verletzungen nicht herausziehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wundversorgung  

Fremdkörper bei Verletzungen nicht herausziehen

04.06.2009, 16:41 Uhr | iri, dpa

Wundversorgung: Fremdkörper bei Verletzungen nicht herausziehen. Frau verarztet Mädchen.

Eltern sollten größere Fremdkörper auf keinen Fall selbst herausziehen. (Bild: Archiv)

Eltern sollten größere oder tief eingedrungene Fremdkörper auf keinen Fall selbst aus einer Wunde ihres Kindes entfernen. Denn dabei könnten noch mehr Gewebe oder gar Gefäße verletzt werden, erklärt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Das gelte besonders für Gegenstände mit Widerhaken wie Angelhaken, Glasscherben oder Metallstücke. "Ist ein Kind barfuß versehentlich auf ein Stück Glas oder in einen Nagel getreten, so sollten Eltern zum Kinder- und Jugendarzt oder in eine ambulante Versorgung gehen", rät Fegeler.

Bei schweren Verletzungen schnell den Notarzt rufen

Besonders schnell sollten Eltern reagieren, wenn ein Fremdkörper in den Rumpf, in den Hals oder in den Kopf eingedrungen ist. Bei einer solchen lebensbedrohlichen Verletzung komme es darauf an, rasch den Notarzt zu rufen. Denn ein schneller Transport in die nächste Klinik könne über Leben und Tod entscheiden.

Solange der Fremdkörper in der Wunde bleibt, blutet sie kaum

Solange ein Fremdkörper in der Wunde bleibt, blute diese in der Regel kaum oder nur wenig, erklärt Fegeler. Befindet sich die Wunde an Armen oder Beinen, sollten die Eltern den Fremdkörper so bandagieren und umpolstern, dass er sich nicht bewegen kann.

Tetanus-Schutz überprüfen

Hat sich das Kind nur einen feinen Splitter wie eine Kaktusnadel oder einen feinen Holzsplitter eingezogen, könnten Eltern versuchen, diesen selbst zu entfernen. Fegeler rät, das betroffene Gebiet mit einem stark klebenden Klebeband zu berühren, um das zerbrechliche Objekt ganz herauszuziehen. Gelingt das nicht, können auch Enthaarungswachse helfen. "Liegt die letzte Tetanus-Impfung des verletzten Kindes mehr als fünf Jahre zurück, sollte ein Arzt aufgesucht werden", sagt Fegeler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017