Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Abschied aus dem Elternschlafzimmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abschied aus dem Elternschlafzimmer

Versuchen Sie den Auszug aus dem Elternschlafzimmer ins eigene Kinderzimmer stufenweise zu gestalten. Hat Ihr Kind bisher zum Beispiel in einem Babybalkon geschlafen, könnten Sie das Gitterbettchen immer wieder ein Stückchen weiter weg vom Elternbett platzieren. Eltern sollten dann ihr Kind dafür loben, dass es mit größerer Distanz von ihnen geschlafen hat und sie sollten dem Kind klar machen, dass es eine große Leistung ist, schon alleine zu schlafen. Wenn das Kind jedoch absolut noch nicht ausziehen oder wegrücken will, sollte man es nicht zwingen, sondern es einfach zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal probieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017