Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Gehirnerschütterung bei Kindern ernst nehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gehirnerschütterung bei Kindern ernst nehmen

04.02.2013, 17:44 Uhr | sid

Gehirnerschütterung bei Kindern ernst nehmen. Eine Gehirnerschütterung bei Kindern sollten ernst genommen werden. (Quelle: imago)

Gehirnerschütterungen bei Kindern sollten ernst genommen werden. (Quelle: imago)

Viele Eltern nehmen es nicht ernst genug, wenn ihre Kinder an einer Gehirnerschütterung leiden. Die kleinen Patienten nicht lange genug im Krankenhaus oder zuhause. Kanadische Forscher schlagen deshalb eine Umbenennung der Erkrankung vor.

Kürzere Klinikaufenthalte, weniger Fehltage

Das Team um Professor Carol DeMatteo von der McMaster University hat in einer Studie die Dauer der Krankenhausaufenthalte sowie die Fehltage in der Schule von Heranwachsenden mit Kopfverletzungen analysiert. Dabei ist den Experten aufgefallen, dass Kinder, bei denen eine Gehirnerschütterung diagnostiziert worden ist, kürzere Klinikaufenthalte und weniger Schulfehltage zu verbuchen hatten als Sprösslinge mit einer anders benannten Kopfverletzung.

Gehirnerschütterung ist eine leichte Hirnverletzung

Die Wissenschaftler warnen davor, dass eine Gehirnerschütterung häufig als weniger harmlos eingestuft wird als eine "leichte Hirnverletzung". Doch tatsächlich handelt es sich bei einer Gehirnerschütterung um eine solche. Zudem hat die Studie belegt, dass bei manchen Kindern vergleichsweise schwere Kopfverletzungen vorgelegen haben, sie aber dennoch die Diagnose 'Gehirnerschütterung' erhalten haben - mit der Folge, dass sie recht bald aus dem Krankenhaus entlassen worden sind.

Gefahr weiterer Unfälle und Erkrankungen

Für die betroffenen Heranwachsenden kann es gefährlich sein, zu früh wieder ihren normalen Alltag zu leben. Für sie besteht die Gefahr, infolge der noch nicht vollständig ausgeheilten Hirnverletzung weitere Unfälle oder Erkrankungen zu erleiden. Um dies zu verhindern, schlägt DeMatteo vor, in Zukunft den Begriff "leichte traumatische Hirnverletzung" anstelle von "Gehirnerschütterung" zu verwenden. Hierdurch würden ihrer Ansicht nach mehr Menschen verstehen, dass es sich um eine ernst zu nehmende Verletzung handelt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017