Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Immer öfter stationäre Behandlungen für Kinder gefordert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Operationen  

Eltern wollen immer öfter stationäre Behandlungen

20.01.2010, 11:43 Uhr | ots

Immer öfter stationäre Behandlungen für Kinder gefordert. Kranker Junge mit telefonierender Mutter.

Viele Eltern wollen, dass ihre Kinder nach OPs stationär aufgenommen werden. (Bild: Archiv)

Leistenbruch, Polypen-Entfernung, das Anlegen abstehender Ohren: Viele ärztliche Eingriffe bei Kindern gehen schnell und verheilen relativ komplikationslos. Aber obwohl heute 80 Prozent aller Operationen bei Kindern ambulant durchgeführt werden können, gibt es einen Trend "Zurück ins Krankenhaus", berichtet die Zeitschrift "Eltern" in der aktuellen Ausgabe.

Angst vor Komplikationen

Die neue "Angst vor ambulant" erklärt Dr. Stefan Holland-Cunz, Chef-Kinderchirurg der Uni Heidelberg, so: "Ich habe den Eindruck, dass viele Eltern unsicherer werden. Sie möchten zwar an allem teilhaben, was ihr Kind betrifft, aber möglichst wenig Verantwortung tragen. Das frisch operierte Kind mit nach Hause zu nehmen und dann eventuell mit Komplikationen konfrontiert zu werden, davor fürchten sich Eltern zunehmend. Zum Beispiel herrscht große Angst vor einem Atemstillstand infolge der Narkose, obwohl dieser im Anschluss an die Überwachung nach der OP extrem unwahrscheinlich ist! Ich frage mich, wie man den Müttern und Vätern diese Angst nehmen kann."

Schwere OPs werden stationär durchgeführt

Trotz der Furcht und Sorge vieler Eltern: Ärzte dürfen Kinder nur in Kliniken und Krankenhäuser einweisen, wenn es triftige medizinische Gründe gibt. Dr. Holland-Cunz: "Wir sind per Gesetz an den Leistungskatalog der Krankenkassen gebunden. Weichen wir davon, meldet sich der Medizinische Dienst der Kassen." Eltern können dennoch beruhigt sein: Schwerere Operationen werden weiterhin stationär vorgenommen. Auch Kinder, deren Risiko für Komplikationen erhöht ist, werden sicherheitshalber in Krankenhäusern operiert und dort behalten. Hierzu gehören zum Beispiel generell Babys, die jünger als sechs Monate beziehungsweise Ex-Frühchen, die jünger als ein Jahr sind, frisch geimpfte Kinder, chronisch kranke Kinder und solche, die gerade eine schwere Krankheit überstanden haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017