Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kur: Niedrigere Zuzahlungen für Mutter-Kind-Kuren möglich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selbstbeteiligung  

Niedrigere Zuzahlungen für Mutter-Kind-Kuren

21.01.2010, 13:12 Uhr | dpa

Mutter mit Sohn im Wald.Niedrigere Zuzahlungen für Mutter-Kind-Kuren sind möglich. (Bild: Imago)Für eine Mutter-Kind-Kur müssen gesetzlich krankenversicherte Frauen in der Regel 220 Euro zuzahlen. Verfügen sie nur über wenig Geld, lasse sich dieser Eigenanteil aber deutlich verringern, erläutert das Deutsche Müttergenesungswerk in Berlin. Denn die Selbstbeteiligung für Zuzahlungen, etwa für Medikamente, ist gesetzlich auf zwei Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens begrenzt, chronisch Kranke müssen maximal ein Prozent zahlen. Für eine Bezieherin von Hartz IV beispielsweise fielen dann rund 80 statt 220 Euro Zuzahlung an.

Vorsorge Vater-/Mutter-Kind-Kuren
Vitamine & Co. Bekommt Ihr Kind genug davon?
Quiz Gesundheitsmythen
Forum Diskutieren Sie mit

Selbstbeteiligung im Voraus bezahlen

Grundsätzlich bestehe die Möglichkeit, seinen Einkommensbescheid bei der Krankenversicherung vorzulegen und die gesamte Selbstbeteiligung eines Jahres pauschal im Voraus zu bezahlen, erklärt Edelinde Eusterholz vom Verband der Ersatzkassen (vdek) in Berlin. Dann bekomme der Versicherte ein Befreiungskärtchen und müsse für das restliche Jahr weder die Praxisgebühr noch den Eigenanteil für Medikamente bezahlen. Und auch die Selbstbeteiligung für die Mutter-Kind-Kur sei damit entrichtet.

Zuzahlungsbelege sammeln und vorlegen

Alternativ lassen sich aber auch alle Zuzahlungsbelege sammeln. Ist der relevante Betrag - im genannten Beispiel die 80 Euro - erreicht, könne der Versicherte das der Krankenkasse vorlegen und sich ab diesem Moment befreien lassen, so Eusterholz. Steht dann eine Mutter-Kind-Kur an, entfalle die Selbstbeteiligung.

Chronische Erkrankung Extrem viele Kinder sind betroffen
Kinderkrankenhäuser Die besten Kliniken Deutschlands
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017