Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Ernährung: Viele Lebensmittel für Kinder sind überzuckert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ernährung  

Viele Kinderlebensmittel sind überzuckert

13.10.2008, 18:07 Uhr | ruf

Viele Frühstücksprodukte sind überzuckert.Viele Frühstücksprodukte sind überzuckert. (Bild: Archiv)Nährwert-Angaben auf Lebensmitteln sind in Deutschland Pflicht. Auf den ersten Blick sollte klar werden, wie gesund und nährstoffreich ein Produkt ist. Doch häufig sind die Angaben für den Verbraucher so verwirrend, dass er dennoch nicht klar erkennen kann, was er gerade in den Einkaufswagen legt. Ein sehr übersichtliches Kennungssystem hat sich England zugelegt: Dort werden Produkte mit der so genannten Ampelkennzeichnung in Kategorien eingeteilt, die sich dem Verbraucher sofort erschließen. Unterschiedliche Kriterien wie beispielsweise der Fettgehalt werden bei einer Ampelkennzeichnung auf der Verpackung grün, gelb oder rot dargestellt. Es wird derzeit angedacht, dass Modell auch in Deutschland einzuführen.
#
Lebensmittel Verwirrung um Geschmacksverstärker
Getränke Smoothies greifen Zähne an
Babynahrung Babynahrung selbst gemacht?

Hersteller dagegen

Die Verbraucherrechtsorganisation "Foodwatch" kritisiert nun Unternehmen wie Nestlé, Kellogg's oder Danone, die mit eigenen Kampagnen wie der Initiative "Ausgezeichnet informiert" versuchen, die Ampelkennzeichnung nach englischem Vorbild zu verhindern. Grund dafür sind die schlechten Testergebnisse der Frühstücks- und Getreideprodukte der Unternehmen. Daraus geht nämlich hervor, dass ein Großteil der Produkte überzuckert ist.

80 Prozent überzuckert

In dem Test waren laut "Global Press" 26 der untersuchten Nahrungsmittel und damit rund 80 Prozent der Waren überzuckert. Sie enthielten mehr als 12,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm des getesteten Lebensmittels. Im Ampelsystem erhielte ein solches Frühstücksprodukt eine rote Kennzeichnung. Die "Kellog's Smacks" enthalten pro 100 Gramm sogar 43 Gramm Zucker. Ebenfalls bedenklich schnitt der Salzgehalt der getesteten Produkte ab. Zirka die Hälfte qualifiziert sich nur für eine gelbe Kennzeichnung.

Kinderlebensmittel nicht separat kennzeichnen

Die betroffenen Hersteller versuchen nun laut "Footwatch", die verständliche Ampelkennzeichnung zugunsten eines weniger verständlichen Zahlensystems für Nährwertangaben durchzusetzen. Bei dieser Variante sollen die Inhaltsstoffe auch bei Kinderlebensmitteln anhand des angeblichen Tagesbedarfs einer erwachsenen Frau aufgelistet werden.

Babynahrung "Öko-Test" untersucht Gute-Nacht-Breie
Babynahrung Babynahrung selbst gemacht: Rezeptvorschläge

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal