Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Alarmierender Trend: Mehr Neuroleptika an Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medikamente  

Alarmierender Trend: Mehr Neuroleptika an Kinder

24.10.2008, 17:37 Uhr | mmh

Zu oft Neuroleptika?Zu oft Neuroleptika? (Foto: Archiv)Immer mehr Neuroleptika werden zu schnell an Kinder und Jugendliche verschrieben. Das steht in einer Studie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln. Neuroleptika könnte man mit "Nervendämpfungsmittel" umschreiben, sie werden vor allem bei akuten Psychosen eingesetzt, um Symptome zu lindern, sie heilen aber nicht. Die Studie weist einen alarmierenden Anstieg bei der Verschreibung neuartiger Neuroleptika bei Kindern und Jugendlichen nach.

Immer mehr Nervendämpfer für Kinder

Dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" liegt diese Studie vor. Sie weist einen drastischen Anstieg bei der Verschreibung neuartiger Neuroleptika bei Kindern und Jugendlichen nach. Demnach erhielten 6.864 Kinder und Jugendliche im Jahr 2000 in Deutschland ein neuartiges Neuroleptikum. 2006 waren es bereits 28.100. Innerhalb von sechs Jahren wären die Verschreibungszahlen damit um das Vierfache gestiegen.

Verschreibung ohne passende Diagnose

Der Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln, Prof. Gerd Lehmkuhl, weist darauf hin, dass immer mehr Kinder und Jugendliche mit Neuroleptika behandelt würden, aber die dazu passenden Diagnosen nicht in gleichem Maße anstiegen. Das würde bedeuten, dass die Medikamente auf Störungen ausgedehnt würden, für die sie nicht zugelassen seien. Hinter den gestiegenen Verordnungszahlen vermutet Lehmkuhl eine zunehmende Bereitschaft von Ärzten Psychopharmaka auch an Kinder und Jugendliche zu verschreiben. Außerdem glaubt er, dass zu schnell auf bestimmte Verhaltensauffälligkeiten, wie aggressive Störungen, mit Medikation reagiert werde. Der Arzneimittelexperte der Universität Bremen Prof. Gerd Glaeske erklärte "Report Mainz" gegenüber: "Bei Kindern sollte man beim Einsatz von Neuroleptika sehr zurückhaltend sein, da Kinder noch in der Entwicklung sind. Es entwickelt sich noch das Gehirn und das zentrale Nervensystem, insofern könnte es natürlich dort bei einer vorschnellen Gabe von Neuroleptika hochdosiert zu längerfristigen Schäden kommen."

Starke Nebenwirkung: Für Kinder ungeeignet

Wegen der massiven Nebenwirkungen, die Neuroleptika haben können, rät die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Charlotte Köttgen, grundsätzlich von einer Vergabe dieser Psychopharmaka an Kinder ab: "Neuroleptika haben sehr schwerwiegende Nebenerscheinungen. Sie haben vermehrt Folgeerscheinungen wie Diabetes, Gewichtszunahmen mit den Folgen von Kreislaufstörungen, Herz-Kreislaufstörungen mit der Folge von unwillkürlichen Bewegungszwängen, die oft anhaltend bleiben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal