Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Plötzlicher Kindstod: Ventilatoren können Kindstod-Risiko verringern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Plötzlicher Kindstod  

Ventilatoren verhindern plötzlichen Kindstod

11.11.2008, 17:20 Uhr | rev, AFP

Ausreichende Belüftung der Kinderzimmer durch Ventilatoren kann das Risiko für plötzlichen Kindstod verringern.Ausreichende Belüftung der Kinderzimmer durch Ventilatoren kann das Risiko für plötzlichen Kindstod verringern. (Foto: imago)Der Einsatz von Ventilatoren in den Schlafzimmern von Säuglingen kann einer US-Studie zufolge das Risiko des plötzlichen Kindstods deutlich senken. Der Zusammenhang zwischen einer guten Belüftung des Kinderzimmers und dem plötzlichen Kindstod sei bislang nicht ausreichend erforscht gewesen, erklärte Kimberly Coleman-Phox vom US-Forschungszentrum Kaiser Permanente. Nach der Studie ist das Risiko für einen plötzlichen Kindstod in Kinderzimmern mit Ventilator um 72 Prozent niedriger als in Schlafräumen ohne Ventilator.
#
Plötzlicher Kindstod "Plötzlicher Kindstod" durch Bakterien?
Plötzlicher Kindstod Schlafen beim Baby schützt vor plötzlichem Kindstod

Gezielte Risikominderung

Der Forscherin zufolge könnte eine ungenügende Belüftung dazu führen, dass sich nahe der Nase und dem Mund des Babys tödliches Kohlenstoffdioxid ansammelt, das vom Kind dann wieder eingeatmet wird. Der plötzliche Kindstod ist die häufigste Todesursache bei Kindern im Alter von unter einem Jahr. Kinderärzte empfehlen, Säuglinge ohne Bettdecke und Kopfkissen auf dem Rücken schlafen zu lassen. Die Raumtemperatur soll 17 bis 18 Grad betragen. Zudem sollen Babys nicht Zigarettenrauch ausgesetzt werden. Diese Empfehlungen führten in den vergangenen Jahren bereits zu einer deutlichen Verringerung der Fälle von plötzlichem Kindstod.

Befragung von 500 Müttern

Für die Studie hatten die Wissenschaftler 185 Mütter von Kindern befragt, die an plötzlichem Kindstod verstorben waren, sowie 312 weitere Mütter, die nach Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Die Befragten machten etwa Angaben zu dem Einsatz von Ventilatoren, Schnullern, der Größe und Art von Matratzen und Decken sowie der Raumtemperatur.

Quiz Elf Fragen zu Gesundheitsmythen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017