Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Postpartale Depression: Auch Väter werden nach einer Geburt depressiv

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Postpartale Depression  

Auch Väter werden nach der Geburt depressiv

19.05.2010, 12:35 Uhr | Spiegel Online

Postpartale Depression: Auch Väter werden nach einer Geburt depressiv. Mann schaut traurig aus dem Fenster.

Nicht nur Frauen leiden nach der Geburt häufig unter Depressionen - auch die jungen Väter. (Bild: Archiv) (Quelle: imago)

Depressionen suchen nach einer Geburt nicht nur die Mutter heim - auch Männer können daran erkranken. Mediziner haben jetzt Dutzende Studien mit Tausenden Teilnehmern ausgewertet - und herausgefunden, dass junge Väter überraschend oft zum Opfer der seelischen Finsternis werden.

Viele Frauen erkranken an postpartaler Depression - was ist mit den Männern?

In der Zeit während und nach der Schwangerschaft fühlen sich viele Frauen besonders reizbar, erschöpft und traurig. Zwiespältige Gefühle dem Kind gegenüber treten ebenfalls häufig auf, sind aber meist nach einigen Tagen wieder verschwunden. Halten sie jedoch über einen längeren Zeitraum an, besteht die Gefahr einer postpartalen Depression, die professionell behandelt werden muss. Nach Schätzungen erkranken bis zu 30 Prozent der Mütter an einer solchen Depression. Obwohl schon länger bekannt ist, dass auch Männer von ähnlichen Symptomen betroffen sein können, wurde der väterlichen postpartalen Depression bisher eher wenig Beachtung zuteil. Jetzt aber haben die US-Forscher James Paulson und Sharnail Bazemore von der Eastern Virginia Medical School die Ergebnisse einer umfassenden Studie veröffentlicht - und sie fallen durchaus überraschend aus.

Zehn Prozent der Väter sind betroffen

Die Forscher haben die Daten aus 43 internationalen Studien mit insgesamt 28.004 männlichen Teilnehmern ausgewertet, die zwischen 1980 und 2009 durchgeführt wurden. Das Ergebnis: Durchschnittlich zehn Prozent der befragten Väter litten während der Schwangerschaft und des ersten Jahres nach der Geburt unter Depressionen - ein doppelt so hoher Anteil wie in der restlichen männlichen Bevölkerung.

Höchste Depressionsrate drei bis sechs Monate nach der Geburt

Die Forscher stellten zudem starke zeitliche Schwankungen fest: In den ersten drei Monaten nach der Geburt errechneten sie mit 7,7 Prozent die geringste Depressionsrate unter den Vätern. In den drei Monaten darauf kamen sie dann auf den höchsten Wert: Etwa jeder Vierte war im dritten bis sechsten Monaten nach der Geburt depressiv, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of the American Medical Association". Auch der Wohnort scheine eine Rolle zu spielen: Während in den USA im Schnitt 14 Prozent der Väter von postpartalen Depressionen betroffen gewesen seien, habe der internationale Wert bei nur rund acht Prozent gelegen.

Die Folgen für das Kind

Eine Depression der Eltern kann sich langfristig negativ auf die Entwicklung des Nachwuchses auswirken. Betroffene Kinder zeigen häufig weniger Sozialkompetenz als Kinder nichtdepressiver Eltern und sind oftmals verhaltensauffällig. Außerdem scheinen sie bis ins hohe Erwachsenalter einem erhöhten Risiko für Angststörungen, Depressionen und Substanzmissbrauch ausgesetzt zu sein. Nach Ansicht der Wissenschaftler gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen einer mütterlichen depressiven Erkrankung und einer väterlichen. Im Rahmen der Vorbeugung und Behandlung sei es daher notwendig, die gesamte Familie in die Behandlung mit einzubeziehen, statt sich auf die Einzelperson zu konzentrieren. Zukünftige Forschungen sollten sich zudem mit den Wechselwirkungen einer Depression innerhalb der Familie und den Auswirkungen auf das Kind befassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017