Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Schluckbeschwerden können Hinweis auf Allergien geben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Allergie  

Hinter Schluckbeschwerden kann Allergie stecken

14.06.2010, 10:38 Uhr | dpa, dpa

Schluckbeschwerden können Hinweis auf Allergien geben. Zwei Menschen teilen sich Sushi.

Auch Meeresfrüchte können Allergien auslösen. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Klagen Kinder über Schluckbeschwerden, kann sich dahinter eine allergische Entzündung der Speiseröhre verbergen. Sie kann unabhängig von der Nahrung für Schmerzen sorgen. "Die Speiseröhre schwillt vermutlich als Immunreaktion auf allergene Bestandteile in der Nahrung oder Luft an", erläutert Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Köln.

Probleme beim Schlucken

Dadurch falle es Kindern oft schwer, feste Speisen hinunterzuschlucken. "Oder sie haben sogar das Gefühl, dass ihnen etwas im Hals stecken bleibt."

Andere Symptome

Fachleute nennen das Krankheitsbild "Eosinophile Ösophagitis". Bei Kindern in Industrienationen werde es immer häufiger beobachtet. Auch Schmerzen hinter dem Brustbein, Brennen in der Speiseröhre, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Gewichtsverlust könnten Symptome dafür sein, zählt Fegeler auf. Meist seien Jugendliche - überwiegend Jungen - betroffen. Kleinkinder erkranken nur selten daran.

Soja, Meeresfrüchte und Erdnüsse

Am häufigsten seien Kuhmilch, Hühnereiweiß, Soja, Erdnüsse, Eier, Meeresfrüchte und Weizenmehl die Auslöser. Aber auch genetische Ursachen stehen seit kurzem im Verdacht, mitverantwortlich für die allergische Reaktion zu sein. "Das Vermeiden der Allergene hilft zunächst, die Beschwerden zu lindern. Eltern sollten bevorzugt breiige und flüssige Nahrung anbieten, um Kindern das Schlucken zu erleichtern", rät Fegeler. Nach einigen Wochen entscheidet der Arzt, ob das Kind langsam wieder auf normale Mischkost umsteigen kann. Manchmal verschreibe er auch sogenannte Kortikosteroide zum Schlucken - sie sollen das Entstehen eines Narbengewebes in der Speiseröhre verhindern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal