Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kein höheres Krebsrisiko für Kinder durch Mobilfunkmasten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krebsrisiko  

Kein höheres Krebsrisiko für Kinder durch Mobilfunkmasten

23.06.2010, 15:18 Uhr | AFP

Kein höheres Krebsrisiko für Kinder durch Mobilfunkmasten. Schwangere Frau liegt im Bett und schaut auf ihr Handy.

Ein erhöhtes Krebsrisiko für Kinder durch Mobilfunkmasten besteht nicht. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Auch bei einem Wohnort in der Nähe von Mobilfunkmasten besteht einer Studie zufolge für Schwangere kein höheres Risiko, dass ihre Kinder später an Krebs erkranken. Kleine Kinder mit einer Krebserkrankung hätten auch nicht häufiger als gesunde Kinder eine Geburtsadresse in der Nähe von Mobilfunkmasten, ergab die bislang umfassendste Studie zu dem Thema, die im britischen Gesundheitsfachblatt "British Medical Journal" veröffentlicht wurde.

Die Untersuchung befasste sich mit 1397 Kindern in Großbritannien, die zwischen 1999 und 2001 bis zum Alter von fünf Jahren an Krebs erkrankten. Ihre Fälle wurden mit denen von jeweils vier gesunden Kindern im selben Alter und desselben Geschlechts verglichen. Die Daten der damals 76.890 Mobilfunkmasten in England legten die Forscher dann einer Berechnung über das Ausmaß elektromagnetischer Strahlung in den jeweiligen Haushalten zugrunde.

Keine Informationen über Strahlenbelastung durch Handys

"Die Leute haben Angst, dass die Gesundheit ihrer Kinder in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, wenn sie in der Nähe von Mobilfunkmasten leben", sagte Professor Paul Elliott vom Imperial College London, der die Untersuchung leitete. "Wir haben keine Muster gefunden, wonach die Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft in der Nähe von Mobilfunkstationen leben, ein höheres Krebsrisiko hätten als andere." Die Autoren der Studie verwiesen allerdings darauf, dass sie keine Informationen über eine individuelle Strahlenbelastung etwa durch Handys der werdenden Mütter in ihre Untersuchung einbeziehen konnten. Zudem hoben sie hervor, dass nur Fälle von Krebserkrankungen bis zum Alter von fünf Jahren ausgewertet worden seien, ein späteres Auftreten von Krebs blieb unberücksichtigt.

Doch kein erhöhtes Krebsrisiko?

In Großbritannien haben Berichte über angeblich vermehrte Krebsfälle rund um Mobilfunkmasten zu Besorgnis in der Bevölkerung geführt. Der Studie zufolge könnte diese Häufung auf fehlerhafte oder selektive Daten zurückgehen. Im vergangenen Monat hatte eine andere Studie bei Handy-Nutzung kein erhöhtes Risiko für einen Hirntumor nachweisen können. Untersucht wurden 5000 Menschen in 13 Ländern. Das Bundesamt für Strahlenschutz rät Verbrauchern dennoch, sich vorbeugend so wenig wie möglich elektromagnetischer Strahlung auszusetzen, also so wenig wie möglich mobil zu telefonieren. Mehrjährige Untersuchungen des Bundesamts hatten zwar ebenfalls kein erhöhtes Krebsrisiko durch Handys ergeben. Allerdings konnten langfristige Risiken nicht ausgeschlossen werden, denn für Langzeit-Studien gibt es Mobiltelefone noch nicht lange genug.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017