Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kinderärzte warnen: Kinder bei Hitze nicht im Auto lassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindermedizin  

Temperaturen bis zu 70 Grad

28.07.2010, 09:32 Uhr | dpa

Kinderärzte warnen: Kinder bei Hitze nicht im Auto lassen. Mädchen mit Puppe im Auto.

Auch bei offenem Fenster wird das Auto schnell zur Sauna. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Mit den Kindern unterwegs und man muss nur noch schnell in die Apotheke oder zum Geldautomaten. Allein das An- und Abschnallen kann da länger dauern als die Besorgung, die man machen will. Doch zumindest an warmen Sonnentagen, sollten Eltern auf die Bequemlichkeit verzichten, die Kleinen einfach im Wagen warten zu lassen. Kinderärzte warnen: Wenn das Auto sich aufheizt, drohen Hitzekrämpfe oder sogar Hitzschlag.

Bei hoher Außentemperatur wird das Auto zur Sauna

In einem parkenden Auto können Kinder an warmen Tagen sehr schnell überhitzen. Die Temperaturen steigen im Innenraum auch bei geöffneten Fenstern leicht auf bis zu 70 Grad - Sauna-Temperatur. Eltern sollten ihr Kind deshalb nie alleine im Auto lassen und immer überprüfen, ob der Kindersitz und die Gurte nicht zu heiß sind. "Beim Verlassen des Autos sollten Eltern sichergehen, dass alle Türen abgeschlossen sind, damit kein Kind unbemerkt wieder hineinklettern kann", warnt Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Köln.

Kinder schwitzen weniger und heizen schneller auf

Bis zur Pubertät schwitzen Kinder weniger als Erwachsene. Dies führt zu einer geringeren Wärmeabgabe, da weniger Schweiß verdunstet. Insbesondere während körperlicher Aktivität erzeugen Kinder aber mehr Stoffwechselwärme als Erwachsene. Bei extremen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit, wenig Luftbewegung und übermäßiger Anstrengung gelingt es dem kindlichen Körper oft nicht mehr, seine Temperatur genügend herabzusetzen. "Ab 27 Grad sollten Kinder sich deshalb nicht mehr anstrengen. Sonst drohen Hitzekrämpfe, Hitzeerschöpfung oder sogar Hitzschlag", warnt Fegeler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017