Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

China

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

China  

Milchpulver-Skandal: Babys entwickeln Brüste

09.08.2010, 10:55 Uhr | AFP

In China haben Babys nach der Einnahme von Milchpulver Brüste entwickelt - nun warnen Eltern und Ärzte, das Pulver könnte mit Hormonen versetzt sein. Wie die Zeitung "China Daily" berichtete, wiesen drei Mädchen im Alter zwischen vier und 15 Monaten bei medizinischen Tests höhere Hormonwerte auf als erwachsene Frauen. Sie seien alle mit demselben Milchpulver gefüttert worden.

"Die Hormonwerte weisen eindeutig darauf hin, dass es hier ein Problem gibt", sagte der Chefarzt des Kinderkrankenhauses der Provinz Hubei, Yang Qin, der Zeitung. Bis zu einer Analyse der Inhaltsstoffe sollten alle Eltern das Milchpulver vorsichtshalber nicht mehr benutzen, riet der Mediziner.

Verdacht schon seit letztem Monat

Laut dem Blatt weigerten sich die örtlichen Lebensmittelkontrollbehörden, das betroffene Milchpulver der Firma Synutra zu untersuchen. Zur Begründung hieß es, sie würden keine Tests auf Verlangen von Verbrauchern vornehmen. Nach Informationen der "Global Times" wird die Marke in der Provinzhauptstadt Wuhan immer noch verkauft, allerdings zu Schleuderpreisen, und auch in den Geschäften in Peking sei sie weiterhin anzutreffen, obwohl der Verdacht bereits im vergangenen Monat aufgekommen sei.

Synutra selbst versichert, sein Milchpulver sei sicher. Während der Herstellung werde es weder mit künstlichen Hormonen noch mit anderen "illegalen Substanzen" versetzt. Der ehemalige Vorsitzende des Molkereiverbands in der südchinesischen Provinz Guangdong, Wang Dingmian, vermutete, dass die Hormone bereits durch die Kühe in die Milch gelangt sein könnten. Da der Einsatz von Hormonen bei der Aufzucht der Tiere nicht verboten sei, "wäre es eine Lüge, wenn ich behauptete, niemand benutze sie", sagte er "China Daily". Seit dem weltweiten Skandal vor zwei Jahren um Melamin-verseuchtes Milchpulver aus China reagieren die Menschen auch in der Volksrepublik viel sensibler auf mögliche Lebensmittelskandale als früher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017