Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

ADHS-Fehldiagnosen in den USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fast eine Million falsche ADHS-Diagnosen bei Kindern

18.08.2010, 10:04 Uhr | AFP

ADHS-Fehldiagnosen in den USA. Kleiner Junge läuft im Garten umher.

Verstärkter Bewegungs- und Aktivitätsdrang können als Anzeichen für ADHS gelten. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Viele Kinder gelten als hyperaktiv und werden deswegen ärztlich behandelt. Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivität-Syndrom (ADHS) geht mit Konzentrationsstörungen, ungewöhnlichem Aktivitäts- und Bewegungsdrang sowie extremer Impulsivität einher. Forscher haben herausgefunden, dass in den USA bei etlichen Kindern das ADHS fälschlicherweise diagnostiziert wurde. Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie die Daten von 12.000 Kindern aus.

Fehldiagnosen vor allem bei den Jüngsten eines Jahrgangs

Der Untersuchung zufolge leben in den USA möglicherweise fast eine Million Kinder mit einer falschen Diagnose der Konzentrationsstörung ADHS. Betroffen seien vor allem die jüngeren Kinder einer Jahrgangsstufe in Kindergarten oder Schule, schrieb der leitende Autor der Studie, Todd Elder, von der University Michigan im "Journal of Health Economics". Bei den jüngsten Kindergarten-Kindern eines Jahrgangs etwa werde im Schnitt 60 Prozent häufiger ADHS diagnostiziert als bei den Gruppenältesten. Bei Schulkindern sei der Anteil sogar bis zu doppelt so hoch.

Die Diagnose werde zwar häufig von einem Arzt gestellt, oft aber auf Veranlassung der Erzieher oder Lehrer. "Aber die 'Symptome' könnten einfach nur die emotionale und geistige Unreife der jüngeren Kinder widerspiegeln", erläutert Todd in der veröffentlichten Studie.

Nebenwirkungen der ADHS-Medikamente

Einerseits seien die Langzeitwirkungen einer Behandlung mit Psychopharmaka bei Kindern nicht gut erforscht, so die Autoren der Untersuchung. Die Arzneimittelkosten allein für die mutmaßlich falschen Diagnosen beliefen sich außerdem auf 320 bis 500 Millionen Dollar. Das staatliche Gesundheitssystem Medicaid werde dadurch mit bis zu 90 Millionen Dollar belastet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Eltern
Impfungen retten Leben

Der kleine Micha stirbt nach Jahren an den Folgen einer Masern-Erkrankung.zum Video

Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017