Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Medizinforschung: Sehstörungen bei Kindern zu wenig beachtet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medizinforschung  

Sehstörungen trotz voller Sehkraft

10.09.2010, 16:05 Uhr | dpa

Medizinforschung: Sehstörungen bei Kindern zu wenig beachtet. Gesicht eines traurigen Jungen.

Trotz gesunder Augen können Sehstörungen das Leben erschweren. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Wer etwas nicht sehen kann, muss nicht unbedingt schlechte Augen haben. Oft liegt die Ursache im Gehirn. Die Folgen solch einer zerebral bedingten Sehstörung können das Leben der Betroffenen enorm beeinträchtigen. Forscher kritisieren, dass solche Störungen bei Kindern aber zu wenig beachtet werden.

Lernschwäche durch Sehstörung

Laura ist 16, geht zur Realschule und ist eigentlich eine völlig normale Jugendliche - wäre da nicht ihre ausgeprägte Schwäche im Fach Mathe, vor allem in Geometrie. Warum das so ist, wurde erst jüngst entdeckt: Laura kann trotz sehr guter Augen keine Linien erkennen. Hält man ihr schwarze Rechtecke auf einer weißen Platte vor, sieht sie nur schwarz, ebenso bei einer weißen Platte mit vielen schwarzen Linien. Grund sind Störungen im Gehirn.

Das könnten Ursachen sein

"Schätzungsweise acht von zehn Kindern, die durch Sauerstoffmangel während der Geburt oder durch einen Unfall motorisch beeinträchtigt sind, haben visuelle Probleme", sagt die Rehabilitationsforscherin Professor Renate Walthes von der TU Dortmund.

Vielfältige Symptome und falsche Diagnosen

Die Symptome für zerebral bedingte Sehbeeinträchtigungen sind vielfältig, eine genaue Diagnose ist zumeist schwierig.

Manche Menschen haben Probleme, sich im Raum zu orientieren. Sie finden etwa in einem Gebäude nicht von einem Ort zum anderen. Andere können es nicht vertragen, wenn sie schnelle Bewegungen sehen - etwa die Mundbewegungen beim Sprechen - und schauen lieber weg. In einem Fall fiel eine Frau oft hin - bei ihr wurde Epilepsie diagnostiziert. Es stellte sich jedoch heraus, dass Bewegungen außerhalb ihrer Blickrichtung die Ursache waren: Kleine Schilde an der Brille als "Scheuklappen" brachten Abhilfe.

Mitunter kommt es vor, dass Menschen sich keine Gesichter merken können. Für einige sehen alle Gesichter gleich aus - allenfalls Mann oder Frau und das ungefähre Alter werden noch erkannt. "Wir gehen davon aus, dass zwei von hundert Menschen Gesichtserkennungsstörungen haben", sagt Walthes. "Im Extremfall können die Menschen ihr eigenes Bild im Spiegel nicht erkennen", sagt der Psychologe Professor Claus-Christian Carbon von der Universität Bamberg.

Fatale Folgen einer Fehldiagnose

Die Auswirkungen solcher Störungen können immens sein. Guckt etwa ein Kind immer weg, wenn es mit einem spricht, kann schnell Autismus vermutet werden. "Wenn Kinder die sozialen Regeln und Erwartungen ihrer Umwelt nicht erfüllen, wird dies selten auf visuelle Probleme zurückgeführt", sagt Walthes. "Unter Umständen kann aus den Auffälligkeiten eine falsche Diagnose resultieren, die das Leben des Kindes maßgeblich bestimmt und Chancen verbaut."

Wie viele Kinder sind betroffen?

Wie weit verbreitet diese Störungen genau sind, ist unklar. Eine niederländische Studie geht davon aus, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder an Förderschulen für Menschen mit geistiger Behinderung unerkannte Sehprobleme haben. Eine Untersuchung von Walthes an einer Schule für Menschen mit körperlicher Behinderung stellte bei mehr als 55 Prozent der Schüler von vier Eingangsklassen zerebral bedingte Sehstörungen fest. Nur bei wenigen von ihnen waren diese Störungen bereits vorher bekannt.

Weitere Forschungen nötig

Forscher um Walthes wollen nun ein Projekt starten, bei dem das Thema von mehreren Fachrichtungen untersucht wird, etwa von Augenärzten, Neurologen und Neuropsychologen. "Wir wissen noch zu wenig darüber, was die Schädigung eines visuellen Bereichs für die Entwicklung des Gehirns bedeutet", erklärt Walthes.

Gab es bislang vor allem Studien mit Erwachsenen, sind nun weitere Einzelfallstudien vor allem mit Kindern und Jugendlichen geplant. Haben diese Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten, sollen sie auf zerebral bedingte Sehbeeinträchtigungen untersucht werden. "Werden diese festgestellt, entwickelt das Team gemeinsam mit den Familien und den Fachleuten vor Ort alternative Strategien für Kommunikation, Lernen und Orientierung." Umfangreichere Studien sollen sich anschließen. Ziel des von der Heidehof-Stiftung in Stuttgart geförderten Projekts ist der Aufbau eines Kompetenzzentrums "Sehen, Wahrnehmen, Lernen verstehen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017