Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindern Tabletten nicht als Süßigkeit präsentieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindern Tabletten nicht als Süßigkeit präsentieren

08.03.2011, 12:06 Uhr | dpa

Kindern Tabletten nicht als Süßigkeit präsentieren. Älteren Kindern sollte man erklären, warum Medikamente wichtig sind und wozu sie da sind. (Foto: imago)

Älteren Kindern sollte man erklären, warum Medikamente wichtig sind und wozu sie da sind. (Foto: imago)

Kranke Kinder nehmen Medikamente oft nicht gerne ein. "Man sollte Kindern aber nicht vorgaukeln, dass eine Tablette eine Süßigkeit wäre", warnt Friedemann Schmidt von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). "Lieber eine kleine Belohnung hinterher in Aussicht stellen." Eltern sollten älteren Kindern erklären, warum das Einnehmen eines Medikaments nötig ist.

Kleinkindern Zäpfchen geben

Bei kleinen Kindern seien Zäpfchen oft eine gute Wahl. Sie lassen sich leichter einführen, wenn sie angewärmt oder mit etwas Wasser benetzt sind. Am besten werden sie mit dem stumpfen Ende voran eingeführt, dann rutschen sie nicht heraus. Anschließend sollten die Pobacken für ein paar Minuten zusammengepresst werden.

Vorsicht vor falschen Dosierungen

Säuglinge oder Kleinkinder bekommen neben Zäpfchen meist flüssige Medikamente. Hier kann es leicht zu Falschdosierungen kommen, warnt der ABDA-Vizepräsident. Mischen Eltern Arzneimittel etwa mit abgepumpter Muttermilch, Säuglingsnahrung oder Brei, müssen vorher mögliche Wechselwirkungen ausgeschlossen werden. Wichtig ist, dass das Kind die vorgeschriebene Menge des Arzneimittels einnimmt. Eltern müssen darauf achten, dass die gesamte Menge der Flüssigkeit oder des Breis gegessen wird, sonst ist die Dosis zu gering. Spuckt das Kind einen Teil eines Arzneimittels wieder aus oder erbricht es sich, darf auf keinen Fall nochmals eine volle Dosis des Arzneimittels gegeben werden. Es kann sonst zu Überdosierungen kommen. Eltern sollten in solchen Fällen in der Apotheke oder beim Kinderarzt nachfragen.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017