Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kuhpocken: Kleine Nager und Katzen können Orthopockenviren übertragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kleine Nager und Katzen können Kuhpocken übertragen

09.03.2011, 08:55 Uhr | dpa-tmn

Kuhpocken: Kleine Nager und Katzen können Orthopockenviren übertragen. Weich und putzig: Manche Ratten erobern nicht nur Kinderherzen. Doch sie können Krankheiten übertragen. (Foto: imago)

Weich und putzig: Manche Ratten erobern nicht nur Kinderherzen. Doch sie können Krankheiten übertragen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Pocken gelten seit 1980 als ausgerottet. Eine harmlosere Variante, die Orthopockenviren, werden aber heute noch von Haustieren übertragen - insbesondere von Ratten sowie Katzen, die infizierte Mäuse fressen.

Betroffene Tiere zeigen Hautveränderungen mit Schorf, der stark virenhaltig ist. Kommt ein Mensch damit oder mit Absonderungen daraus in direkten Kontakt, kann er sich anstecken, warnt Prof. Hans-Jürgen Nentwich, Vorstandsmitglied des "Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte" in Köln.

Kuhpocken gefährlich für Säuglinge

In Krusten können Orthopockenviren bei Temperaturen um etwa 20 Grad Celsius in dunkler, trockener Umgebung sogar monatelang überleben. Hauptüberträger waren früher Kühe, deshalb ist diese Pockenform als Kuhpockeninfektion bekannt. Betroffen sind überwiegend Heranwachsende und junge Erwachsene mit engem Kontakt zu ihren Tieren. Erwachsene, die noch gegen Pocken geimpft wurden, haben Nentwich zufolge einen gewissen Schutz - beziehungsweise zeigen meist nur schwache Krankheitszeichen. "Gefährlich sind die Kuhpocken nur für Säuglinge, Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder mit Hauterkrankungen wie Neurodermitis", erläutert der Mediziner.

Gute Hygiene ist wichtig

Beim Menschen machen sich die Orthopockenviren bemerkbar durch manchmal stark ansteigendes Fieber, grippeähnliche Symptome sowie Lymphknotenschwellung. Außerdem treten vereinzelte Pickel auf, die sich allmählich vergrößern und zentral eine schorfähnliche schwärzliche Eindellung entwickeln. Nentwich empfiehlt, die betroffenen Hautstellen antibiotisch zu behandeln und abzudecken. "Patienten sollten auf eine gute Hygiene achten und vermeiden, mit den Händen in die Augen zu greifen, da die Viren dort - ähnlich wie Herpesviren - zu schwerwiegenden Komplikationen führen können."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017