Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Bayern: Masernfälle nehmen dramatisch zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Masernfälle nehmen dramatisch zu

03.05.2011, 09:53 Uhr | dpa

Bayern: Masernfälle nehmen dramatisch zu. Masern gelten als harmlose Kinderkrankheit, können aber tödlich sein. (Bild: Imago)

Masern gelten als harmlose Kinderkrankheit, können aber tödlich sein. (Bild: Imago)

In München breiten sich die Masern derzeit rasch aus. Seit Jahresbeginn sei die Zahl der Fälle auf über 100 angestiegen, teilte die Stadt München mit. Zum Vergleich: Dem Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) der Stadt werden ansonsten in der Regel nur ein bis zwei Fälle pro Monat bekannt. Bundesweit zählte das Robert Koch-Institut (RKI) in diesem Jahr bis Ende April 368 Fälle. Als Grund für den Anstieg vermutet man den Rückgang der Impfrate.

Impfrate sinkt

Als Hauptursache für die starke Ausbreitung in München gilt, dass die an Masern Erkrankten gar nicht oder nur unzureichend geimpft worden sind. Ein als sicher geltender Impfschutz ist erst nach der zweiten Injektion gewährleistet - viele Betroffene waren jedoch nur ein Mal geimpft.

Dies zeigen auch die jüngsten vom RKI veröffentlichten Zahlen (Stand 26. April): Von 118.361 untersuchten Kindern hatten in Bayern zum Zeitpunkt der Einschulung zwar 93,9 Prozent die erste Impfung erhalten. Bei der zweiten Impfung waren es jedoch nur noch 85,8 Prozent. Damit liegt Bayern weit unter dem deutschen Durchschnittswert. Bei älteren Kindern und nach 1970 geborenen Erwachsenen sind die Impfquoten noch deutlich geringer.

150 Masernfälle in Bayern

Dem RKI wurden dieses Jahr bis Ende April 150 Masernfälle aus Bayern gemeldet. Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hatten die Masern dort bereits im März zu einem Todesfall geführt. Ein 26-jähriger Mann aus Weilheim sei in einer Münchner Klinik daran gestorben. Er sei dort wegen einer gutartigen Tumorerkrankung behandelt worden, die aber sicher nicht zum Tod geführt hätte, schreibt der BVKJ mit Verweis auf das Gesundheitsamt Weilheim.

Bei jedem fünften Masernfall, insbesondere in der Gruppe der jungen Erwachsenen, treten Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündungen auf. Im schlimmsten Fall können Masern zu einer Entzündung des Gehirns und letztlich zum Tod führen. In Deutschland sterben jedes Jahr null bis zwei Menschen an Masern, meist sind es Kinder.

Auch in den Münchner Krankenhäusern haben die Masern jetzt Einzug erhalten. In zwei der knapp 70 Kliniken sind Folgefälle unter Patientinnen und Patienten sowie dem Personal aufgetreten.

Weitere Infos finden Sie auch im Impfkalender.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal