Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

"Öko-Test" Kinderarmbanduhren: Gift am Kinderhandgelenk

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Öko-Test Kinderarmbanduhren: Gift am Kinderhandgelenk

01.08.2011, 10:51 Uhr | Ökotest

"Öko-Test" Kinderarmbanduhren: Gift am Kinderhandgelenk. Es werden immer noch gesundheitsschädliche Giftstoffe in Kinderarmbanduhren verwendet. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Es werden immer noch gesundheitsschädliche Giftstoffe in Kinderarmbanduhren verwendet. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Ein aktueller Test von Kinderarmbanduhren, den das Frankfurter Verbrauchermagazin "Öko-Test" veröffentlicht hat, bringt Katastrophales ans Licht: Die Produkte strotzen vor Schadstoffen. Ein Modell ist sogar mit krebserregenden, gesetzlich verbotenen Stoffen gefärbt und dürfte nicht verkauft werden.

Kinderarmbanduhren sind mit giftigen Weichmachern versehen

Bei den Herstellern von Kinderarmbanduhren ist offenbar die Zeit stehen geblieben. Denn sie setzen immer noch problematische Phthalatweichmacher ein, obwohl es mittlerweile längst Alternativen gibt. In Spielzeug sind die meisten Phthalate bereits verboten, doch Kinderarmbanduhren gehören streng genommen nicht zu dieser Produktgruppe, was die Hersteller für sich nutzen. Die Liste an Schadstoffen in den Uhren für Kinder ist lang: Auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und zinnorganische Verbindungen, die nicht nur sehr giftig sind, sondern sich auch als immunschädigend erwiesen haben, wurden vom Labor entdeckt.

Karstadt und Jako-O nehmen Uhren vom Markt

Im Textilarmband der Jako-O-Uhr wurde p-Aminoazobenzol in Werten gefunden, die weitaus höher sind als vom Gesetzgeber erlaubt. Dieser Farbstoffbestandteil gilt als krebserregend und ist daher europaweit zum Färben von Textilien verboten. Immerhin hat Hersteller Jako-O die Uhr vom Markt genommen, nachdem ihn Öko-Test mit den Laborergebnissen konfrontiert hat. Auch Karstadt hat auf die katastrophale Analyse der Uhr T-K-F Pseudo reagiert und verkauft das hoch belastete Modell nicht mehr.

Der Preis sagt wenig über die Qualität

"Öko-Test" hat Kinderarmbanduhren mit Textil-, Kunststoff- und Lederarmband in der Preisklasse zwischen fünf und 40 Euro untersucht. Es zeigt sich, dass der Preis wenig über die Qualität der Produkte aussagt. Ebenso kann in allen Materialien der Armbänder eine hohe Schadstoffbelastung auftreten - wobei die meisten Textilarmbänder, so das Verbrauchermagazin, tendenziell etwas weniger belastet waren. Auch die einzige Uhr, die das Testurteil "gut" erhalten hat, ist mit einem Textilarmband ausgestattet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017