Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindersicherheit: Warum Spielplätze nicht zu sicher sein dürfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindersicherheit  

Warum Spielplätze nicht zu sicher sein dürfen

28.08.2013, 18:20 Uhr | tze, Pressetext

Kindersicherheit: Warum Spielplätze nicht zu sicher sein dürfen. Wer hoch hinaus klettert, baut Höhenangst ab. (Foto: imago)

Wer hoch hinaus klettert, baut Höhenangst ab. (Foto: imago)

So mancher Spielplatz in Deutschland ist lebensgefährlich, weil die Geräte marode und schlecht gewartet sind, wie aus einem TÜV-Spielplatztest hervorgeht. Andererseits - und das überrascht - sind auch "entschärfte" Spielplätze in zweifacher Hinsicht ein Sicherheitsrisiko für Kinder.

Kids brauchen Bewegung
Kids brauchen Bewegung

Die geistige, emotionale und soziale Entwicklung hängt maßgeblich davon ab.

Die geistige, emotionale und soziale Entwicklung hängt maßgeblich davon ab.


Gummiboden verleitet zu waghalsigen Experimenten

Bei neuen Spielplätzen geht der Trend zur Gummimatte unterm Klettergerüst, um Stürze abzufedern. Das wiegt Eltern und Kinder in falscher Sicherheit. Experten zufolge hat das die Unfallhäufigkeit nicht gesenkt, sondern erhöht. Laut David Ball von der Middlesex University hat das einen einfachen Grund: "Sobald Kinder und Eltern die Umgebung sicherer einschätzen, als sie ist, gehen sie zu große Risiken ein."

Wer nie gefallen ist, bekommt eher Höhenangst

Vor einem weiteren Nachteil für die kindliche Entwicklung warnt die norwegische Psychologin Ellen Sandheter. Ihre These: Gefahrlose Spielplätze verstärken Ängste, aus denen sich später sogar krankhafte Phobien entwickeln könnten. Darüber berichtet das Magazin "Geo" in seiner September-Ausgabe. Aus Beobachtungen auf Spielplätzen in Norwegen, England und Australien folgert sie, dass Höhenangst verstärkt bei Kindern auftritt, die selten Gelegenheit hatten, hoch hinaus zu klettern. Dagegen hatten Kinder, die schon einmal aus größerer Höhe gestürzt waren, weniger Höhenangst.

Kinder müssen Umgang mit Gefahren lernen

Wer Kinder immer und überall schützen will, verwehrt ihnen die Möglichkeit, den Umgang mit Gefahren zu lernen und dadurch Sicherheit zu gewinnen. Gerade Spielplätze sind ein geeignetes Territorium, um spielerisch die eigenen Grenzen auszuloten und Geschicklichkeit zu entwickeln. Auf zu sicheren Spielplätzen könnten Kinder nicht lernen, Ängste - beispielsweise Höhenangst auf dem Klettergerüst - schrittweise zu überwinden, erklärt Sandheter. Es sei wichtig, dass sie schon in jungen Jahren mit solchen Herausforderungen konfrontiert würden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017