Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Ärzte warnen: Ständige Snacks sind Gefahr für Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ärzte warnen: Ständige Snacks sind Gefahr für Kinder

11.10.2011, 11:44 Uhr | dpa

Ärzte warnen: Ständige Snacks sind Gefahr für Kinder. Kinderärzte warnen vor einer Fehlernährung der Kinder mit ständigen Snacks. (Quelle: imago)

Kinderärzte warnen vor einer Fehlernährung der Kinder mit ständigen Snacks. (Quelle: imago)

Die deutschen Kinderärzte warnen: Kinder sollten nicht so viele Snacks essen. Immer mehr Mädchen und Jungen bringen zu viele Kilos auf die Waage. Schon im Mutterleib werden erste Grundlagen für Übergewicht gelegt.

Kinder müssen nicht dauernd essen

Eltern sollten ihrem Nachwuchs nicht ständig Snacks zum Naschen geben. Davor haben Kinderärzte in Bad Orb gewarnt. Man könne auch problemlos vier bis sechs Stunden nichts zu sich nehmen - abgesehen von Getränken, betont der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bei seiner Jahrestagung in Osthessen. Die Nahrungsmittelindustrie überschütte die potenziellen Konsumenten mit Werbeaussagen wie etwa "für den kleinen Hunger zwischendurch".

Immer mehr dicke Kinder

Nach einer großen Studie sind 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig. Mehr als sechs Prozent sind sogar krankhaft fettleibig. Mit Sorgen beobachten die Ärzte, dass sich auch viele Schwangere schlecht ernährten. Die Häufigkeit von Schwangerschaftsdiabetes steige ständig. Das bedeute für die betroffenen Kinder ein dreifach erhöhtes Risiko, selbst an Fettleibigkeit oder Diabetes zu erkranken.

Eltern-Newsletter 
Rat und Infos für Eltern

Kostenloser Eltern-Newsletter: der ideale Ratgeber für Sie! Abonnieren

Mythos "Essen für Zwei"

Es sei ein Irrglaube, dass Schwangere "für Zwei" essen müssten. Der Verband erklärte, dass das ausschließliche Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten besonders wichtig sei für die Baby-Ernährung.

Schulessen muss besser werden

Besser werden muss nach Überzeugung der Kinderärzte auch die Ernährung in Gemeinschaftseinrichtungen wie etwa Schulen. Eltern sollten bei einem Arztbesuch auch mal die Wochenpläne der Angebote mitnehmen, um die Gerichte mit dem Mediziner auszuwerten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal