Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Psychopharmaka-Einsatz bei Kindern und Jugendlichen nimmt zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Psychopharmaka-Einsatz bei Kindern und Jugendlichen nimmt zu

19.10.2011, 16:51 Uhr | AFP

Psychopharmaka-Einsatz bei Kindern und Jugendlichen nimmt zu. Bevor Medikamente verschrieben werden, sollte eine genaue Untersuchung durchgeführt werden. (Foto: imago)

Bevor Medikamente verschrieben werden, sollte eine genaue Untersuchung durchgeführt werden. (Foto: imago)

Nach Erkenntnissen der Techniker Krankenkasse (TK) erhalten anscheinend zunehmend mehr Kinder und Jugendliche Psychopharmaka. Wie die TK unter Berufung auf Daten zu ihren eigenen Versicherten mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die Mittel gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) bekamen, zwischen 2006 und 2010 um statistische Effekte bereinigt um 32 Prozent. In dem selben Zeitraum verdoppelte sich die Zahl der Sechs- bis 17-Jährigen, die mit dem Wirkstoff Risperion gegen aggressive Verhaltensstörungen behandelt wurden.

Zahl der Verschreibung von ADHS-Medikamenten stieg

Absolut gesehen stieg die Zahl der Verschreibungen von ADHS-Medikamenten unter den jungen TK-Versicherten in den vier Jahren demnach von knapp 20.000 auf rund 29.000. Die der Risperion-Empfänger lag auf einem deutlich niedrigeren Niveau bei 682 (2006) und erhöhte sich bis 2010 auf 1532.

Es gab der TK-internen Auswertung zufolge aber auch gegenläufige Trends. So verlangsamte sich der Anstieg beim Antidepressiva-Einsatz seit 2006, während die Zahl der Schlafmittelverschreibungen bei Kindern und Jugendlichen um 14 Prozent sank.

TK warnt vor leichtfertigen Verschreibungen

Insgesamt warnte die TK vor dem leichtfertigen Einsatz von Psychopharmaka bei Heranwachsenden. Die Kinder stünden heute unter einem enormen familiären und schulischen Druck, erklärt der Vorsitzender der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Verhaltensauffälligkeiten sofort mit Medikamenten zu bekämpfen, sei dabei der falsche Weg. Vor dem Einsatz sollten die Ursachen der psychischen Störung genau untersucht und wenn möglich mit anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft werden, betont der Experte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017