Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Was ein Riesenmuttermal für ein Kind bedeutet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Mal fürs Leben: Was ein Riesenmuttermal für ein Kind bedeutet

09.12.2011, 13:22 Uhr | dapd

Was ein Riesenmuttermal für ein Kind bedeutet . Riesenmuttermale: Viele Kinder gehen selbstbewusst damit um - doch nicht alle akzeptieren sich selbst. (Quelle: imago)

Riesenmuttermale: Viele Kinder gehen selbstbewusst damit um - doch nicht alle akzeptieren sich selbst. (Quelle: imago)

Riesenmuttermale, oder im Fachjargon Riesennävi, sind angeborene Veränderungen der Haut. Ob am Rücken, im Gesicht oder in der Bikinizone: An allen Körperteilen können derartige Fehlbildungen auftreten. Bei Kindern spricht man ab einem Durchmesser von mehr als zehn Zentimetern von einem Riesennävus. Derartige Hautverfärbungen sind sehr selten. Bei nur einer von 20.000 Geburten kommt ein Kind mit einem Muttermal von maximal zehn Zentimetern zur Welt. Noch größere Muttermale treten sogar nur bei einem von 500.000 Neugeborenen auf. "Da man die Muttermale vor der Geburt nicht erkennen kann, ist der Schock der Eltern dann umso größer", sagt Kinderchirurg Rainer Grantzow vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Viele Eltern seien erst einmal mit der Situation überfordert. Wichtig sei daher, dass schon in der Geburtsklinik mit einer intensiven Beratung begonnen werde, empfiehlt der Kinderchirurg.

Die Kinder kennen sich nicht anders

Jahre des Andersseins können Kinder auf unterschiedliche Weise prägen. Aufgewachsen mit einem riesigen Muttermale mitten im Gesicht, wollte sich ein Mädchen im Teenageralter plötzlich doch nicht mehr dessen Ausläufer am Augenlid wegoperieren lassen. "Zum Teil gibt es ein regelrechtes Zugehörigkeitsgefühl. Ein kleiner Leberfleck macht im Geist des Pubertierenden manchmal mehr aus als ein Muttermal", sagt Grantzow.

Nicht alle Jugendlichen mit Riesenmuttermal akzeptieren sich, wie sie sind, weiß Grantzow. "Viele Kinder gehen damit aber sehr selbstbewusst um. Sie kennen sich ja nicht anders."

Risiko für Hautkrebs ist erhöht

Neben der Sorge, dass das eigene Kind im Kindergarten oder später in der Schule gehänselt werden könnte, hätten viele Eltern Angst vor Folgeerkrankungen. So besteht die Gefahr, dass aus den veränderten Pigmentzellen des Muttermals oder an einer anderen Stelle ein bösartiger Tumor, Melanom genannt, entstehen könne. Tatsächlich sei das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, bei Patienten mit Riesenmuttermal erhöht, so Grantzow. Aufgrund der Seltenheit der übergroßen Nävi sei es aber schwer, das statistisch genau zu erfassen.

Hirnhäute können betroffen sein

Eine besonders gefährliche, wenn auch extrem seltene Komplikation bei Muttermalpatienten ist die sogenannte neurokutane Melanose. Hierbei handelt es sich um eine Veränderung der Pigmentzellen in den Hirnhäuten. "Das kann, muss aber keine neurologischen Schäden hervorrufen", erklärt Grantzow. Mithilfe einer Kernspintomographie könne zwar prophylaktisch bei Säuglingen festgestellt werden, ob es auch auf der Hirnhaut Flecken gebe. "Ich halte das aber nicht für klug, wenn keine klinischen Symptome vorliegen", sagt Grantzow. Flecken allein ließen nämlich noch keine Schlüsse auf die Funktion des Gehirns zu.

Schleifen, schneiden, transplantieren

Mit der Behandlung eines herkömmlichen Riesenmuttermals wird in der Regel nicht lange gewartet, zumal die dunklen Hautpartien bei Kindern mitwachsen. "Im Säuglingsalter fangen wir schon an, weil die Kinder dann am wenigsten mitbekommen", so Grantzow. Bei einem extrem großen Nävus werde zunächst die oberste Hautschicht abgeschliffen. Dies sei aber nur in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Geburt möglich und aufgrund des hohen Vernarbungsrisikos ohnehin das letzte Mittel.

Bei kleineren Muttermalen warten Mediziner auch schon mal den ersten Geburtstag des Kindes ab. Dann wird der Nävus in mehreren Teiloperationen herausgeschnitten. Drei bis vier Mal könne diese Prozedur im Abstand von mehreren Monaten wiederholt werden, sagt Grantzow. Bei dieser Methode, die durch Hauttransplantationen ergänzt wird, lässt sich ein Muttermal von bis zu sieben Zentimetern Größe entfernen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017