Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Pflegeserie von "Molkemichel" zurückgerufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Babypflegeserie von "Molkemichel" zurückgerufen

13.12.2011, 08:29 Uhr | dapd

Pflegeserie von "Molkemichel" zurückgerufen. Kinderpflegeprodukte von "Molkemichel" (Quelle: Hersteller)

Kinderpflegeprodukte von "Molkemichel" (Quelle: Hersteller)

Die Drogeriekette dm ruft vorsorglich die Babypflegeserie "Molkemichel" zurück. In einigen Produkten der Serie sei eine erhöhte Keimanzahl des Darmbakteriums Enterobacter gergoviae festgestellt worden, teilte das Unternehmen am 12. Dezember mit.

Bakterielle Infektionen sind möglich

Bei regelmäßigem Kontakt könne dies beispielsweise bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit diesem Keim führen. Kunden, die Produkte dieser Serie gekauft haben, sind aufgerufen, diese nicht zu verwenden und sie in einem dm-Markt oder in einer Budnikowsky-Filiale zurückzugeben. Weitere Informationen bekommen Verbraucher beim dm-Service-Center unter der Nummer 0800 365 86 33.

Wie schädlich sind Enterobakterien?

Enterobakterien sind für gesunde Menschen in der Regel harmlos. Gefährlich werden sie für Menschen mit geschwächtem Immunsystem, oder wenn sie in Wunden eindringen. Diese Bakterienart kann unterschiedliche Erkrankungen auslösen, beispielsweise Blutvergiftungen, Entzündungen der unteren Atemwege, Harnwegsinfektionen, Augenentzündungen und Entzündungen an Organen. "Enterobacter gergoviae gehören zu einer Bakterienart, die überall in der Umwelt vorkommt. Sie können bei gesundheitlich geschwächten Menschen oder bei Menschen nach einem chirurgischen Eingriff gelegentlich zu bakteriellen Infektionen führen. Die Keime sind oftmals gegen Antibiotika resistent, was eine Behandlung erschwert", schreibt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) in einer Stellungnahme aus dem Jahr 2009. damals war das Bakterium in Duschgel nachgewiesen worden.

Darmkeime in Kosmetikprodukten

Dass Kosmetikartikel mit Enterobakterien belastet sind, kommt gar nicht so selten vor. Das EU-Verbraucherwarnsystem RAPEX verzeichnete in den zurückliegenden Jahren aus diesem Grund diverse Rückrufe von Babyshampoo, Babycreme, Make-up, Waschgel, Mascara, Zahnpasta, Gesichtsmilch und Duschgel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal