Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Fingerlänge deutet früh auf Männlichkeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fingerlänge deutet früh auf Männlichkeit

14.02.2012, 16:05 Uhr | dpa

Fingerlänge deutet früh auf Männlichkeit. Zeige mir deine Finger und ich sage dir, wie männlich du bist. (Quelle: dpa)

Zeige mir deine Finger und ich sage dir, wie männlich du bist. (Quelle: dpa)

Kleinen Jungen auf die Finger zu sehen, könnte ein Blick in die Zukunft sein. Typisch maskuline Züge seien schon im frühen Kindesalter erkennbar - an der Fingerlänge. Zu diesem Schluss kommen Verhaltensbiologen der Universität Wien in einer Studie, die im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht wurde. Sie hatten die Gesichtszüge und die Fingerlänge von vier- bis elfjährigen Jungen aus Oberösterreich analysiert.

Bestimmte männliche Züge sind schon früh festgelegt

Die Daten stützten die These, dass "bestimmte männliche Gesichtscharakteristika, die Maskulinität und Dominanz signalisieren, schon früh im Lebenszyklus festgelegt werden". Ein männlicheres Erscheinungsbild bei Jungen könnte dazu führen, dass die Umwelt auf dieses Kind anders reagiert als auf einen Jungen mit grazileren Gesichtszügen, erläuterte Katrin Schäfer, unter deren Leitung die Studie entstand.

Zusammenhang war bisher nur bei Männern nachgewiesen

Ein Zusammenhang von Fingerlänge und maskulinen Charakteristika in den Gesichtszügen sei bisher nur bei erwachsenen Männern bekannt gewesen, sagte die Anthropologin. "Jetzt wissen wir, dass es diesen Zusammenhang schon vor der Pubertät gibt."

Längenverhältnis der Finger lässt Rückschlüsse zu

Das Längenverhältnis zwischen Zeigefinger und Ringfinger, das von Forschern als "2D:4D-Verhältnis" bezeichnet wird, gilt schon länger als ein Parameter dafür, welchen Hormonen Babys im Mutterleib ausgesetzt waren. Ein niedriger 2D:4D-Wert, also ein im Verhältnis längerer Ringfinger, deutet dabei auf einen höheren Testosteronwert hin.

In ihrer Studie belegen die Wiener Forscher nun, dass der bereits bekannte Zusammenhang von niedrigem 2D:4D-Wert und Gesichtsmerkmalen, die als männlich und dominant aufgefasst werden, bereits für kleine Jungen gilt. Die sozialen Konsequenzen müssten noch untersucht werden, schreiben die Forscher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017