Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

EGMR: Urteil über Strafbarkeit von Geschwister- Inzest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EGMR: Urteil über Strafbarkeit des Inzests

12.04.2012, 13:51 Uhr | Norbert Demuth, dapd

EGMR: Urteil über Strafbarkeit von Geschwister- Inzest. Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: Inzest bleibt strafbar. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: Inzest bleibt strafbar. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entscheidet am 12. April, ob die Strafbarkeit des Geschwisterinzests in Deutschland gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt. Wie der EGMR in Straßburg mitteilte, urteilen die Europarichter über die Beschwerde eines wegen Inzests verurteilten Mannes aus Sachsen, der mit seiner Schwester vier Kinder zeugte.

Inzest: Vier Kinder mit der eigenen Schwester

Bei dem Kläger handelt es sich um einen 1976 geborenen Mann aus Zwenkau bei Leipzig. Er wuchs in einer Pflegefamilie auf und lernte erst mit 24 Jahren seine sieben Jahre jüngere Schwester kennen, von deren Existenz er nichts gewusst hatte. Zwischen den Geschwistern entwickelte sich eine Liebesbeziehung, aus der zwischen 2001 und 2005 vier Kinder hervorgingen.

Der 35-Jährige war von den deutschen Gerichten wegen Beischlafs zwischen Verwandten zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2008 seine Verfassungsbeschwerde verworfen. Er argumentiert, dass die Verurteilung sein in der Menschenrechtskonvention verankertes Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens verletzt habe.

Verfassungsgericht wies Beschwerde zurück

Das Bundesverfassungsgericht hatte in seiner Entscheidung vom 26. Februar 2008 die Strafbarkeit des Geschlechtsverkehrs zwischen Geschwistern für verfassungsgemäß erklärt. Das Inzestverbot sei zur "Bewahrung der familiären Ordnung" notwendig. Die "lebenswichtige Funktion der Familie für die menschliche Gemeinschaft" werde entscheidend gestört, wenn ihre Ordnung "durch inzestuöse Beziehungen ins Wanken gerät". Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung dürfe insoweit eingeschränkt werden.

Das Inzestverbot sei auch ein Instrument zum Schutz der "Gesundheit der Bevölkerung", da es beim Inzest eine besondere Gefahr von Erbschäden gebe. Der Paragraf 173 des Strafgesetzbuches (StGB), der den "Beischlaf zwischen leiblichen Geschwistern" mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bedroht, blieb damit in Kraft.

Kritik am Verbot von Geschwisterinzest

Nur der damalige Vorsitzende Richter des Zweiten Senats des Verfassungsgerichts, Winfried Hassemer, war von der Senatsmehrheit abgewichen. Nach Ansicht Hassemers verstößt die Strafvorschrift zum Geschwisterinzest gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Es spreche viel dafür, dass die Bestimmung "lediglich Moralvorstellungen, nicht aber ein konkretes Rechtsgut im Auge hat". Kritik kam damals auch von den Grünen und der Linken, während die Union die Karlsruher Entscheidung begrüßt hatte.

Der EGMR entscheidet nun erstmals in seiner Geschichte über die Strafbarkeit des Geschwisterinzests, wie eine Gerichtssprecherin in Straßburg sagte. Der Gerichtshof habe für sein bevorstehendes Kammerurteil eigens eine "rechtsvergleichende Untersuchung" in den europäischen Ländern angestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017