Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Schmerztherapie: Kinderschmerzzentrum geht neue Wege beim chronischen Schmerz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderschmerzzentrum geht neue Wege beim chronischen Schmerz

04.10.2012, 15:23 Uhr | dpa

Schmerztherapie: Kinderschmerzzentrum geht neue Wege beim chronischen Schmerz. In der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln geht man neue Wege gegen die chronischen Schmerzen.  (Quelle: dpa/Marius Becker)

Schmerztherapie: In der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln geht man neue Wege gegen die chronischen Schmerzen. (Quelle: Marius Becker/dpa)

Schmerztherapie bei Kindern und Jugendliche mit chronischen Beschwerden bedeutet häufig eine Behandlung mit Medikamenten und viel Ruhe. Das Deutsche Kinderschmerzzentrum in Datteln (Nordrhein-Westfalen) geht den entgegengesetzten Weg und hat Erfolg. Bewegung und Ablenkung sollen den Patienten helfen. "Die Hälfte der Kinder kann geheilt werden, bei 30 Prozent sind Fortschritte erkennbar", sagt der Leiter des Zentrums, Professor Boris Zernikow.

Schmerztherapie: Schonung macht den Schmerz noch schlimmer

Rund 350.000 Kinder und Jugendliche sind nach seinen Angaben von chronischen Bauch-, Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen betroffen. Medikamente und Ruhe führten bei ihnen oft zu einer Verschlechterung. "Schonung hat zur Folge, dass sich Kinder auf den Schmerz fokussieren", erläutert Zernikow. Im Kinderschmerzzentrum treten Tabletten in den Hintergrund.

Eltern-Tipp: Bloß nicht in Watte packen

Häufig verschlimmerten auch die Eltern die Situation, wenn sie ihr Kind in Watte packten und nach seinen Schmerzen fragten. Mit der Zeit verändere sich das System zur Schmerzwahrnehmung und werde sensibler, erklärt der Spezialist. Eine biologische Veranlagung könne auch mitentscheidend sein. "Ein Faktor allein ist es meist nicht."

Das sind die neuen Techniken

Das Zentrum will Kinderärzte schulen, damit sie Risikopatienten frühzeitig erkennen. Außerdem werden Therapien für Betroffene entwickelt, die bislang erfolglos behandelt wurden. "Wir haben Techniken, die das Gehirn umprogrammieren", erläutert Zernikow. "Bei einer Methode wird zunächst der Schmerz verstärkt, um zu zeigen, dass sich doch etwas verändern kann."

>> Zurück zum Artikel

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017