Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Vergiftungen vorbeugen: Plastik möglichst vermeiden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergiftungen vorbeugen: Plastik möglichst vermeiden

Es ist heutzutage nicht einfach, Plastik zu vermeiden, da die meisten Lebensmittel und Getränke aus dem Supermarkt darin verpackt sind. Viele Kunststoffe enthalten bedenkliche Weichmacher und andere Schadstoffe. Meiden solle man vor allem Verpackungen aus Polyvinylchlorid und Polycarbonat, denn darin ist das hormonell wirksame Bisphenol-A enthalten. Glasflaschen und -behälter sind schwerer, aber die sichere Alternative. Auch für die Aufbewahrung angebrochener Lebensmittel sind Vorratsbehälter aus Glas statt Kunststoff die gesündere Wahl. Kindern sollten keine in Plastik verpackten Fertiggerichte vorgesetzt werden - das gilt insbesondere für Mikrowellengerichte. Am besten sind frische Lebensmittel ohne Plastikverpackung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Kühlende Pflegeprodukte für heiße Sommertage
cool down – der Hitze trotzen mit asambeauty

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017