Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Masern: So gefährden Eltern ihre Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Impfkontrolle  

Ab Jahrgang 1970 Masern-Impfschutz kontrollieren lassen

18.06.2013, 08:08 Uhr | Simone A. Mayer, t-online.de, dpa-tmn

Masern: So gefährden Eltern ihre Kinder. Eine Impfung schützt vor Masern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Impfung schützt vor Masern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Insbesondere für Eltern gilt: Jeder, der jünger ist als Jahrgang 1970, sollte seinen Impfschutz gegen Masern überprüfen. Masern sind tückisch. Noch Jahre später kann eine Infektion eine Gehirnentzündung auslösen. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist eine Impfung in zwei Schritten nötig. Vielen Erwachsenen fehlt diese Immunisierung aber. Damit gefährden sie auch ihre Kinder.

Vor 1970 habe die Bevölkerung in Deutschland durch nationale Masernwellen einen natürlichen Impfschutz aufgebaut. Dann bekamen immer mehr Kinder die empfohlene Masernimpfung, und wegen der steigenden Impfzahlen schwand die natürliche Immunisierung, erläutert Martin Lang, Vorsitzender des Bayerischen Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Aber weil in den zurückliegenden Jahren viele Eltern ihre Kinder gar nicht mehr gegen Masern impfen ließen oder den zweiten Impfdurchgang versäumte hätten, würden die Impflücken zum Problem.

Jeder Zweite über 30 ist nicht gegen Masern geimpft

Experten haben hochgerechnet, dass nur etwa 80 Prozent der 18- bis 29-Jährigen einen Impfschutz gegen Masern haben und bei den über 30-Jährigen sogar nur 50 Prozent. Deshalb gebe es immer mehr Erkrankungen bei Menschen in diesen Altersgruppen, die wiederum ungeimpfte Kinder anstecken können.

14-Jähriger an Spätfolgen von Masern gestorben

Die Folgen können gravierend sein, wie der Fall eines 14-jährigen Jungen aus Nordrhein-Westfalen zeigt, der kürzlich an den Spätfolgen von Masern gestorben ist. Er hatte sich im Alter von fünf Monaten im Wartezimmer eines Kinderarztes damit infiziert. "Babys haben, anders als Erwachsene, nur einen leichten Ausschlag und leichtes Fieber", erklärt Lang. Allerdings kann Jahre später eine chronische Gehirnentzündung auftreten. "Sie führt unweigerlich zum Tode."

Vor Schwangerschaft Impfschutz prüfen

Im Impfpass müssten seit Kindesalter zwei Impfungen stehen. Wer diese nicht hat oder keine Informationen findet, lässt am besten die Impfungen gegen die unter Umständen tödlich verlaufende Krankheit auffrischen. Damit schützen erwachsene Frauen gleichzeitig ihren Nachwuchs - der Impfschutz muss aber bereits vor einer Schwangerschaft bestehen.

Lang empfiehlt Frauen, die schwanger werden wollen, sich frühzeitig um einen Schutz zu kümmern. "Ich darf während der Schwangerschaft nicht impfen. Es gibt keine Tests, ob das Baby im Leib die Impfung verträgt." Männer sollten ebenfalls ins Impfbuch schauen. "Sind sie nicht geimpft, tragen sie dazu bei, dass sich der Masernvirus weiter ausbreitet."

Babys ab zehnten Monat gegen Masern impfen

Babys können erst ab dem zehnten Monat geimpft werden, erklärt der Kinderarzt. "Normalerweise haben aber Kinder im ersten Lebensjahr den Nestschutz." Immunisierte Mütter geben diesen an sie weiter, durch das Aufwachsen im Mutterleib und die Muttermilch. "Aber 50 Prozent der 19- bis 39-Jährigen sind heute nicht ausreichend geimpft", warnt Lang. 20 bis 30 Prozent dieser Gruppe hätten gar keine, der Rest nur eine der zwei nötigen Impfungen.

Welche Impfungen in Deutschland für Kinder empfohlen werden, zeigt der Impfkalender der Robert-Koch-Instituts.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017