Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

BGH-Urteil - über Fixierung behinderter Kinder entscheiden Eltern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Behinderte Kinder  

BGH-Urteil - über Fixierung entscheiden Eltern

04.09.2013, 17:33 Uhr | AFP

BGH-Urteil - über Fixierung behinderter Kinder entscheiden Eltern. Muss ein behindertes  Kind zum eigenen Schutz fixiert werden?  (Quelle: imago)

Muss ein behindertes Kind zum eigenen Schutz fixiert werden? (Quelle: imago)

Ob ein behindertes Kind in einer offenen heilpädagogischen Einrichtung nachts zu seinem Schutz im Bett mit Gurten fixiert werden soll, entscheiden allein dessen Eltern. Eine Genehmigung des Familiengerichts ist dazu nicht notwendig, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). (Az: XII ZR 559/11)

Im nun entschiedenen Fall lebt ein geistig behindertes Kind in einer offenen Einrichtung. Weil es ausgeprägte Unruhezustände und extreme Weglauftendenzen zeigt, wurde es zu seinem und dem Schutz anderer Kinder mit Einwilligung der Eltern nachts mit Gurten oder einem Schlafsack ans Bett fixiert. Der Verfahrensbeistand des Kindes wollte aber erreichen, dass das Familiengericht einer Verlängerung der Maßnahme zustimmen muss.

was wahre Geschwisterliebe bedeutet (Screenshot: Bit Projects)
Zwillinge zeigen, was wahre Geschwisterliebe bedeutet

Ein Schnuller für zwei Babys? Überhaupt kein Problem!

Zwillinge zeigen, was wahre Geschwisterliebe bedeutet


Fixierung ohne Zustimmung der Betreuungsgerichte

Der BGH wies dies nun zurück: Zwar verlange das Gesetz für psychisch kranke oder behinderte Erwachsene die Zustimmung der Betreuungsgerichte zu Zwangsfixierungen. Der Gesetzgeber habe dies aber nicht auf Minderjährige übertragen. Weil die Kindererziehung "primär in die Verantwortung der Eltern gelegt" werde, könnten sie auch wegen ihres durch das Grundgesetz geschützte Sorgerecht selbst in eine "erforderliche und verhältnismäßige" Fixierung ihrer Kinder einwilligen.

Den Richtern zufolge stehen Kinder gleichwohl unter staatlichem Schutz. Per Gesetz seien Eltern etwa entwürdigende Erziehungsmaßnahmen verboten, zudem könne Eltern das Sorgerecht bei Gefährdung des Kindeswohls entzogen werden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017