Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

UN: Immer mehr Menschen nehmen Mittel gegen ADHS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Diagnosen - mehr Psychopharmaka  

Immer mehr Menschen nehmen Mittel gegen ADHS

03.03.2015, 16:01 Uhr | AFP, dpa

UN: Immer mehr Menschen nehmen Mittel gegen ADHS. "Zappelhilipp"-Syndrom: Die ADHS-Diagnosen nehmen weltweit immer noch zu.   (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Zappelhilipp"-Syndrom: Die ADHS-Diagnosen nehmen weltweit immer noch zu. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Diagnose ADHS - die Zahl steigt immer weiter an und damit der Einsatz von umstrittenen Substanzen zur Therapie, wie Ritalin. Die weltweite Zunahme wirft die Frage auf, ob die Verschreibungsrichtlinien überhaupt ausreichend sind. Vielleicht ist der Medienhype um die Konzentrationsstörung vorbei, der Diagnose- und Verschreibungswahnsinn aber noch lange nicht, wie die Zahlen des UN-Drogenkontrollrats zeigen.

Für bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen immer mehr junge Menschen Psychopharmaka. Weltweit sei der Absatz der Substanz Methylphenidat zwischen 2012 und 2013 um 66 Prozent gestiegen, geht aus einem Bericht des UN-Drogenkontrollrats (INCB) hervor. Methylphenidat wird zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eingesetzt.

ADHS-Diagnosen in zwei Jahren um 42 Prozent gestiegen

In den USA litten inzwischen elf Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen vier und 17 Jahren laut Diagnosen unter ADHS, teilte der INCB mit. Auch in Deutschland werde ADHS, im Volksmund auch "Zappelphilipp-Syndrom" genannt, immer häufiger festgestellt: Die Zahl bei den unter 19-Jährigen habe von 2006 bis 2011 um 42 Prozent zugenommen.

Der weltweit starke Anstieg beim Absatz der Substanz könnte laut INCB unter anderem auf einen Mangel an genauen Verschreibungsrichtlinien zurückzuführen sein.

Extrem unterschiedliche Symptome

ADHS-Symptome treten in den unterschiedlichsten Ausprägungen auf. Methylphenidat kann eingesetzt werden, um die Betroffenen ruhiger zu machen und ihre Aufmerksamkeit zu steigern. Häufig wird die Gabe von Medikamenten mit einer Psychotherapie kombiniert.

Psychopharmaka und psychoaktive Substanzen

Eine anhaltende Bedrohung bleiben dem Bericht zufolge sogenannte psychoaktive Substanzen. Im vergangenen Jahr wurden 388 chemisch hergestellte, psychoaktive Substanzen identifiziert. Das waren elf Prozent mehr als im Vorjahr. Psychoaktive Substanzen werden unter anderem als "Kräutermischungen" oder "Badesalze" angeboten. Bei vielen dieser Stoffe ist unklar, welche Gesundheitsgefahren von ihnen ausgehen.

INCB überwacht die Einhaltung der Drogenkontrollabkommen der UN. Der Kontrollrat soll die Verwendung von Chemikalien zur illegalen Herstellung von Drogen verhindern, aber auch eine angemessene Versorgung für Medizin und Forschung ermöglichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017