Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Spanien: Eltern setzen Sterbehilfe für ihre Tochter (12) durch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Passive Sterbehilfe für Mädchen in Spanien  

"Andreas Tod wird leichter sein als ihr Leben"

07.10.2015, 13:07 Uhr | Hubert Kahl, dpa

Spanien: Eltern setzen Sterbehilfe für ihre Tochter (12) durch. Sterbehilfe: Antonio Lago und Estela Ordonez haben in Spanien eine Debatte über Sterbehilfe ausgelöst. Sie kämpften für einen würdevollen Tod für ihre unheilbar kranke Tochter Andrea. (Quelle: dpa)

Antonio Lago und Estela Ordonez aus Spanien haben passive Sterbehilfe für ihre unheilbar kranke Tochter Andrea durchgesetzt. (Quelle: dpa)

Die Eltern eines unheilbar kranken Mädchens aus Spanien haben durchgesetzt, dass das Leben ihrer zwölfjährigen Tochter nicht künstlich verlängert wird. Der Fall hat in Spanien eine Debatte über Sterbehilfe ausgelöst.

Andrea hat alles andere als ein leichtes Leben gehabt. Nun soll der zwölfjährigen Spanierin, die seit der Geburt an einer unheilbaren Krankheit leidet, wenigstens ein qualvoller Tod erspart werden. Die Ärzte eines Krankenhauses in Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens einigten sich nach einem wochenlangen Disput mit den Eltern darauf, das Leben des Mädchens nicht weiter künstlich zu verlängern.

"Das Leben von Andrea wird ein süßes Ende nehmen", sagte Sergio Campos, der Anwalt der Eltern. "Der Tod wird etwas leichter sein als das Leben, das das Mädchen bisher führte." Die Zwölfjährige leidet an einer seltenen Krankheit, die sich unaufhaltsam verschlimmert. Sie kann nicht mehr sprechen, sich nicht bewegen und wird künstlich ernährt.

Gericht lässt einen Weg offen

Die Eheleute Estela Ordóñez und Antonio Lago hatten schon vor Wochen öffentlich für seine Tochter das Recht auf einen "würdigen Tod" verlangt. "Ihr Zustand hat sich stark verschlechtert", sagten die Eltern. "Andrea leidet unter starken Schmerzen, ihr Körper hält es einfach nicht mehr aus." Ihre Forderung wurde von einer Ethik-Kommission angesehener Mediziner unterstützt. Das galicische Gesundheitsministerium und das Krankenhaus lehnten es jedoch ab, die Sonde zu entfernen, über die Andrea künstlich ernährt wird.

Ein Gericht, an das die Eltern sich daraufhin gewandt hatten, trug den Krankenhausärzten und dem Ehepaar auf, sich zusammenzusetzen und sich auf eine Lösung zu verständigen. Die Mediziner änderten bei dem Treffen ihre Haltung und konstatierten, dass der Gesundheitszustand des Mädchens sich verschlechtert habe. Wie der Anwalt der Eltern mitteilte, stimmte das Krankenhaus der Forderung des Ehepaars zu, die Magensonde zu entfernen und dem Mädchen starke Schmerzmittel zu geben. Es sei dann eine Frage von ein paar Tagen oder Wochen, bis der Tod eintrete, sagte der Jurist.

Erster Fall passiver Sterbehilfe für ein Kind in Spanien

Der Fall hatte in Spanien Schlagzeilen gemacht und eine Debatte über Sterbehilfe ausgelöst. Der sozialistische Oppositionsführer Pedro Sánchez kündigte an, er werde bei einem Sieg bei der Parlamentswahl am 20. Dezember eine neue gesetzliche Regelung einleiten. Der konservative Gesundheitsminister Alfonso Alonso sagte dagegen, das Land brauche kein neues Gesetz.

In Spanien ist wie auch in Deutschland und den meisten anderen europäischen Ländern die aktive Sterbehilfe - die Tötung auf Verlangen - unter Strafe gestellt. Zur passiven Sterbehilfe - der Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen - gibt es kein eindeutiges staatliches Gesetz, sondern nur regionale Regelungen. Der Fall von Andrea ist nach Informationen der Nachrichtenagentur Efe der erste in Spanien, bei dem lebenserhaltende Maßnahmen bei einem Kind auf Verlangen der Eltern abgebrochen werden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche



Anzeige
shopping-portal