Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

So mindern Sie das Risiko einer Grippe-Infektion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweinegrippe  

So mindern Sie das Risiko einer Grippe-Infektion

15.05.2009, 17:17 Uhr | bri/AP

Mindert das Infektionsrisiko für andere: Ins Taschentuch niesen. (Foto: Archiv)Mindert das Infektionsrisiko für andere: Ins Taschentuch niesen. (Foto: Archiv)Die Verunsicherung durch die Schweinegrippe ist groß. Jedoch besteht in Deutschland nach Einschätzung von Experten zurzeit nur eine sehr geringe Gefahr, mit dem Erreger der Schweinegrippe infiziert zu werden. Dennoch hat der Virologe Peter Wutzler von der Uni Jena ein paar Tipps parat, wie man das Risiko einer Ansteckung mindern kann. Normale Hygienemaßnahmen wie Händewaschen helfen schon eine Menge.

Grippe-Infos Hotlines zur Schweinegrippe
Mit Tamiflu vorbeugen? Fünf Antworten zum Grippemedikament
Mittel gegen Grippe Die Vorräte der Bundesländer

Ins Taschentuch niesen oder husten

Vor allem durch Husten oder Niesen kann es zu einer Tröpfcheninfektion kommen. Die Gefahr besteht auch, wenn die Infizierten in die Hand niesen oder husten und dann andere mit Handschlag begrüßen. "Es sind im Grunde die trivialen Dinge und die normalen Hygienemaßnahmen, auf die es jetzt ankommt", sagt Wutzler. "Man sollte also ins Taschentuch niesen oder husten und es dann wegwerfen, und wenn man keines hat, notfalls in den Ärmel, aber keinesfalls in die Hand."

Gründlich Händewaschen

Die Viren haften auch an Türgriffen oder anderen Gegenständen, allerdings bleiben sie hier nicht lange Zeit infektiös. Aus den genannten Gründen hält der Professor auch das gründliche Händewaschen mit Seife für äußerst wichtig. Eine Selbstverständlichkeit sollte es auch sein, zunächst nicht zu nahen Kontakt mit Reiserückkehrern aus den betroffenen Regionen zu haben.

Ansteckung schon vor dem Ausbruch möglich

"Die große Gefahr besteht darin, dass die Patienten bereits einen Tag vor der Erkrankung infektiös sind, aber noch nicht die Symptome zeigen", sagt Wutzler. Er beschreibt weiter: Die Viren werden aufgenommen und vermehren sich im Körper des Betroffenen. Das kann bis zum plötzlichen Ausbruch Stunden, vielleicht einen Tag dauern. In dieser Zeit scheidet der Betroffene, dem man noch nichts anmerkt, bereits die neuen Viren aus und kann andere damit anstecken. Der Ausbruch zeigt sich durch Fieber, Schüttelfrost, Husten, Schnupfen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen. Auch zu Erbrechen oder Durchfall kann es kommen. Die Ansteckungsgefahr hält bis zu sieben Tagen an, wobei der Tag vor dem Ausbruch am gefährlichsten ist.

Mit Pillen vorsorgen hilft nichts

Ob eine durchgemachte Grippeinfektion oder eine Impfung einen gewissen Schutz bietet, könne noch nicht gesagt werden, erklärt Wutzler. Entsprechende Medikamente wie Tamiflu oder Relenza gebe es nicht in der Apotheke zu kaufen. Sie müssten vom Arzt verschrieben werden. Man könne sie also nicht vorsorglich nehmen und sich dann hinlegen, meint Wutzler.

Schweinefleisch ist ungefährlich

Angesichts der Schweinegrippe sagt Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, dass weder von Schweinen noch von Schweinefleisch eine Gefahr ausgehe. Die Bezeichnung Schweinegrippe sei ein "irreführender Begriff", da die Krankheit von Mensch zu Mensch übertragen werde. Der sich zur Zeit ausbreitende Virustyp sei bei Schweinen noch nicht nachgewiesen worden. Er sei einem Grippevirus bei Schweinen nur sehr ähnlich.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Bloß nicht schnäuzen! Zwölf Tipps für Schniefnasen
Risiko bei Schnupfenmittel Macht Nasenspray abhängig?
Achtung Viren Die sieben größten Erkältungsfallen
Online-Test Wie stark ist Ihr Immunsystem?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017