Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Alkohol in Lebensmitteln: "Öko-Test" fordert bessere Kennzeichnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alkohol in Lebensmitteln  

Versteckter Alkohol in Kuchen und Desserts

14.05.2009, 15:57 Uhr | cme

In vielen Süßigkeiten und Kuchen steckt Alkohol. (Foto: imago)In vielen Süßigkeiten und Kuchen steckt Alkohol. (Foto: imago) Würden Sie Ihr Kind Alkohol trinken lassen? Vermutlich nicht. Doch in vielen Lebensmitteln steckt Alkohol, ohne dass dies deutlich gekennzeichnet ist. Beispiele hierfür sind Marzipan, Kleinkuchen oder süßes Konfekt. Zwar sind die Mengen meist gering. Aber: "Kinder gewöhnen sich an den Geschmack von Alkohol", sagt Enno Brendgens von der Zeitschrift "Öko-Test". Auch ehemalige Alkoholiker könnten durch den Genuss solcher Lebensmittel wieder auf den Geschmack kommen. Die Experten des Magazins fordern daher eine bessere Kennzeichnung. Wir verraten, in welchen Lebensmitteln Alkohol stecken kann.

Foto-Show In diesen Lebensmitteln steckt Alkohol
Rund um Alkohol Irrtümer und Wahrheiten
Alkohol im Blut Wie viel Promille was bewirken

In vielen Süßigkeiten steckt Alkohol

Alkohol in Lebensmitteln ist sehr verbreitet. Vor allem in Süßigkeiten und Konfekt, Desserts, Marzipan, Sauerkraut, Fertiggerichten und sogar in Fruchtsäften steckt das Rauschmittel. So enthält das Tiramisu von Zott nach Angaben des Herstellers 3,2 Volumenprozent Alkohol - das ist mehr als in einem Biermischgetränk steckt. "Gerade durch die Kombination mit Süßem wird Alkohol für Kinder gefährlich", warnt Enno Brendgens. Der eigentlich bittere Geschmack wird durch die Süße abgemildert, die Kinder gewöhnen sich daran.

Hinter unzähligen Bezeichnungen versteckt

Von einigen Ausnahmen abgesehen muss Alkohol in Lebensmitteln gekennzeichnet werden. Allerdings kann sich das Rauschmittel hinter einer Vielzahl von Namen verbergen. Während man Namen wie Rum, Wein, Likör oder Weinbrand durchaus mit Alkohol verbindet, sind Bezeichnungen wie Ethanol, Grand Marnier, Calvados oder Rosenwasser subtiler. Wird Alkohol nur als "technischer Hilfsstoff" verwendet - beispielsweise als Lösungsmittel für Aromen - muss er gar nicht gekennzeichnet werden. Ein Beispiel hierfür ist die Marzipan-Zutat Rosenwasser. Auch in lose verkauften Lebensmitteln, beim Bäcker, in der Eisdiele oder im Restaurant besteht keine Kennzeichnungspflicht für Alkohol.

Sind Sie abhängig? Alkoholtest für Frauen
Sind Sie abhängig? Alkoholtest für Männer

Alkohol in Fruchtsäften - keine Seltenheit

Auch viele Fruchtsäfte und andere fruchthaltige Produkte können Alkohol enthalten. Der Fruchtzucker im Obst vergärt von Natur aus zu Alkohol. Dieser muss nicht gekennzeichnet werden, da er erst nach dem Abfüllen entsteht. Vor allem in angebrochenen Saftpackungen können sich nennenswerte Mengen Alkohol bilden. Steigt der Gehalt über ein bis zwei Prozent, merkt man dies an einem leicht vergorenen Geschmack. Auch in Kefir oder Kombucha entsteht durch den natürlichen Gärungsprozess Alkohol, der nicht gekennzeichnet werden muss. Um Kinder sowie ehemalige Alkoholiker zu schützen, fordern die Experten von "Öko-Test" eine bessere Kennzeichnung von Alkohol in Lebensmitteln.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Krebsgefahr! Schon wenig Alkohol erhöht Brustkrebsrisiko
Gefährliche Trends Frauen und Alkohol
Betrunken im Mutterleib Schon ein Glas Sekt schadet dem Fötus

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017