Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Grippe: Google startet in Deutschland Frühwarnsystem

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Grippe  

Google startet in Deutschland Grippe-Frühwarnsystem

08.10.2009, 13:46 Uhr | dpa

Grippe: Das Frühwarnsystem Grippe Trends von Google erkennt eine Grippewelle. (Foto: imago)Kommt die Grippe? Davor kann Google jetzt frühzeitig warnen. (Foto: imago)Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen: Wenn viele Menschen nach Symptomen wie diesen im Internet suchen, rollt bald eine Grippewelle an. Davor kann Google Ärzte und Gesundheitsbehörden frühzeitig warnen. Dazu wertet der Internetkonzern die Eingaben seiner Nutzer aus. Nach den USA geht der Service "Grippe Trends" jetzt auch in 19 weiteren Ländern an den Start, darunter auch Deutschland. "Wir können ein bis zwei Wochen im Voraus sagen, ob eine Grippewelle anrollt", sagte Google-Sprecher Stefan Keuchel.


Online-Test Ist es Grippe oder nur eine Erkältung?
Mit Tamiflu vorbeugen? Fünf Antworten zum Grippemedikament

Suchbegriffe kündigen Grippe an

Patienten informieren sich über ihre Beschwerden erst online, bevor sie zum Arzt gehen - auf dieser Annahme basiert das Frühwarnsystem. Um eine Grippewelle vorhersagen zu können, wertet es mehrere Millionen Anfragen anonymisiert aus. Zur wissenschaftlichen Fundierung des Angebots habe man untersucht, welche Begriffe die Nutzer in der Vergangenheit suchten, wenn sich die Grippe ausbreitete, erklärt Keuchel. Dafür griff das Unternehmen auf Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zurück.

Grippe-Trend für ganz Deutschland

Grippe: Das Frühwarnsystem Grippe Trends von Google erkennt eine Grippewelle. (Foto: Google)So zeigt sich bei "Grippe Trends", wann die Grippe kommt. (Foto: Google) Während Google die Prognosen in den USA für einzelne Bundesstaaten erstellt, ist für Deutschland bislang nur ein Bundestrend verfügbar. "'Grippe Trends' ist kein Konsumentenprodukt", sagt Keuchel. Der Internetkonzern hat aber Interesse daran, die Daten von örtlichen Behörden zu nutzen. So könnte Google auch hierzulande Grippe-Prognosen für unterschiedliche Regionen machen.

"Grippe Trends" ergänzt Prognosesysteme

Unter dem Namen "Flu Trends" bietet Google den Service in den USA bereits seit Ende 2008 an. Experten bewerten die Genauigkeit überwiegend positiv. Man wolle bestehende Prognosesysteme nicht ersetzen, betonte Keuchel: "Der Dienst ist eine Ergänzung für Ärzte und Gesundheitsbehörden."

Google Grippe-Trends: www.google.org/flutrends
So finden Sie alles Sieben Geheim-Tricks für Google

Mehr zum Thema Gesundheit:
Tipps So schützen Sie sich vor der Schweinegrippe
Bloß nicht schnäuzen! Zwölf Tipps für Schniefnasen
Risiko bei Schnupfenmittel Macht Nasenspray abhängig?
Online-Test Wie stark ist Ihr Immunsystem?
Rund um die Erkältung Die häufigsten Irrtümer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017