Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Erkältung: Trockene Heizungsluft macht krank

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erkältung  

Warum trockene Heizungsluft krank macht

16.10.2009, 13:00 Uhr | AP

Trockene Heizungsluft greift die Atemwege an. (Foto: Zoonar)Trockene Heizungsluft greift die Atemwege an. (Foto: Zoonar)Dass viele Menschen im Herbst und Winter von Husten oder Erkältungen geplagt werden, liegt auch an der trockenen Luft durch ständiges Heizen. Eine größere Verdunstung durch trockene Luft macht in den Räumen kursierende Tröpfchenkeime flugfähiger. Sie werden dadurch leichter aufgewirbelt und damit auch leichter eingeatmet, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lungenstiftung, Harald Morr. Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen sind nun besonders gefährdet, da sich ihre Beschwerden durch trockene Heizungsluft noch verstärken.

Achtung Viren Die sieben größten Erkältungsfallen
Rund um die Erkältung Die häufigsten Irrtümer
Online-Test Wie stark sind Ihre Abwehrkräfte?

Auf trockenen Schleimhäuten haben Keime leichtes Spiel

Zugleich trockneten überhitzte Innenräume verstärkt Schleimhäute in den oberen Atemwegen aus und setzen damit die Reinigungsfunktion der Flimmerhärchen herab. Dadurch haben es laut Morr Erreger wie Bakterien und Viren leichter, einen Menschen zu infizieren. Gerade für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Raucherlunge (COPD) könnten solche Infektionen lebensgefährlich werden und sollten daher möglichst vermieden werden. "In gesunden Atemwegen bleiben eingeatmete Viren und Bakterien in einem Schutzfilm haften und werden dann von den rhythmisch schlagenden Flimmerhärchen der Schleimhaut wie auf einem Förderband in Richtung Rachen abtransportiert", erklärt der Facharzt.

Richtig heizen und lüften

Weder auf das Heizen noch auf das Lüften einzelner Zimmer solle aber verzichtet werden, betont der Arzt: "In ausgekühlten, schlecht belüfteten Zimmern sammelt sich Feuchtigkeit, die zu Schimmelbildung führen kann." Schimmelpilzsporen wiederum erhöhen das Asthmarisiko um ein Vielfaches. Aber auch bei Gesunden können sie erkältungsähnliche Beschwerden verursachen, die Schleimhäute reizten und allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollte man auch in unbenutzten Räumen regelmäßig stoßlüften und dafür sorgen, dass die Raumtemperatur nicht unter 16 Grad sinkt. Von Luftbefeuchtern rät Morr allerdings ab, da sich wegen des stehenden Wassers in solchen Geräten leicht Keime bilden könnten, die ein zusätzliches Infektionsrisiko darstellten.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Husten und Heiserkeit Was Hustenbonbons taugen
Husten Wann man mit Husten zum Arzt muss
Rauer Hals Schnelle Hilfe bei Heiserkeit
Grippe-Vorsorge Experten raten zu Grippe-Impfung
Bitte nicht Schnäuzen Tipps gegen die Erkältung
Nicht zu warm anziehen Kälte schützt vor Erkältung
Zuhause.de: Heizung fällt im Winter aus: Bis zu 100 Prozent Mietminderung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017