Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Demenz-Krankheiten können hinter aggressivem Verhalten stecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Demenz  

Wenn Senioren plötzlich aggressiv werden

10.08.2011, 10:16 Uhr | lvb

Demenz-Krankheiten können hinter aggressivem Verhalten stecken. Viele Senioren leiden an Demenz. (Foto: imago)

Viele Senioren leiden an Demenz. (Foto: imago)

Die sonst so liebe Oma meckert auf einmal nur noch und Opa wird ausfallend, weil ihm der Kaffee nicht schmeckt: Viele Menschen ändern im Alter plötzlich ihren Charakter und werden scheinbar grundlos aggressiv. Dahinter können Demenzerkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit stecken. Wir geben Tipps, was Angehörige tun können.

Wenn Schmerzen Senioren aggressiv machen

Angehörige sind meist erstmal verwundert, wenn Oma oder Opa plötzlich aggressiv werden, weil angeblich der Geldbeutel gestohlen wurde oder das Mittagessen nicht schmeckt. Doch scheinbar grundlose Aggressionen können Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen sein, sagt Susanna Saxl von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Wenn sie häufiger vorkommen, sollten Angehörige in jedem Fall versuchen herauszufinden, was dahinter steckt - auch mit Hilfe des Hausarztes. Möglich ist, dass der Betroffene Schmerzen hat, aber nicht genau sagen kann, wo es ihm wehtut.

Demenzerkrankungen machen hilflos

Darüber hinaus können Aggressionen im Zusammenhang mit anderen Anzeichen wie Vergesslichkeit auch auf Demenzerkrankungen hinweisen. Unter anderem bei Alzheimer und der Frontotemporalen Demenz kann es zu Aggressionen kommen. Bei Alzheimer-Patienten im Frühstadium ist häufig Hilflosigkeit im Umgang mit der eigenen Situation die Ursache, erklärt Alzheimer-Expertin Saxl. "Die Betroffenen merken, dass etwas passiert, was sie nicht verstehen." Beispielsweise wenn der Geldbeutel nicht da liegt, wo sie glauben, ihn hingelegt zu haben. "Manche Patienten denken dann, jemand will ihnen etwas Böses und reagieren aggressiv."

Was Angehörige keinesfalls tun sollten

Auf keinen Fall sollten Angehörige das aggressive Verhalten erwidern, so die Expertin. Wer kurz davor ist, selbst aus der Haut zu fahren, geht besser auf Abstand. Dabei kann es helfen, den Raum zu verlassen, bis man sich wieder beruhigt hat. Auf keinen Fall sollte man dem Patienten Vorwürfe machen oder ihn auf seine Defizite hinweisen, sagt Saxl. Aggressionen dürfe man keinesfalls persönlich nehmen. "Es ja ist nicht so, dass da plötzlich ein Mensch böse geworden ist", erklärt Saxl.

Helfen und ablenken

Statt auf Beschuldigungen oder Beschimpfungen einzugehen, sollte man dem Betroffenen Hilfe anbieten, beispielsweise, den vermeintlich gestohlenen Geldbeutel zusammen zu suchen. Auch kann es helfen, den Patienten vom Thema abzulenken.

Das Selbstwertgefühl steigern

Unabhängig von konkreten Streitigkeiten sollten Angehörige versuchen, das Selbstwertgefühl des Patienten zu steigern, erklärt Saxl. Dazu gehört Bewegung, beispielweise durch Spaziergehen oder Schwimmen. Zudem brauchen auch Demenz-Patienten sinnvolle Aufgaben - das kann Wäsche zusammenlegen oder Kartoffen schälen sein. Positive Gefühle vermitteln auch gemeinsames Singen oder das Aufsagen von Gedichten.

Um Unterstützung bitten

Treten Aggressionen häufiger auf, kann die Situation gerade für pflegende Angehörige sehr belastend sein. Hilfreich ist dann der Austausch mit anderen Betroffenen, beispielweise in Selbsthilfegruppen. Um eine Auszeit zu nehmen, könne man eine Kurzzeitpflege ausprobieren, rät Saxl. Schwierig kann sich auch die tägliche Köperpflege gestalten. Manche Patienten reagieren ablehnend, wenn ihnen dabei der eigene Sohn oder die Tochter helfen. Empfinden wiederum die Kinder in dieser Situation Ekel, können sich diese negativen Gefühle auf den Patienten übertragen. Hier kann man einen ambulanten Pflegedienst um Unterstützung bitten.

Und auch wenn die Gedächtnisleistung nachlässt: Demenzkranke seien sehr sensibel für die Gefühle, die ihnen entgegengebracht werden, betont Saxl. Angehörige sollten sich deshalb genau über das Krankheitsbild informieren und sich bewusst machen, dass die Aggressionen Teil der Krankheit sind.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017