Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Diabetes >

Diabetes: Diabetiker sollen Blutzuckerteststreifen bald selbst bezahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diabetiker sollen Blutzuckerteststreifen bald selbst bezahlen

03.03.2011, 11:44 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

Diabetes: Diabetiker sollen Blutzuckerteststreifen bald selbst bezahlen. Nicht alle Diabetiker müssen täglich ihren Blutzuckerspiegel messen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Meist sind es Folgeerkrankungen, an denen Diabetiker sterben. (Quelle: imago)

Auf viele Diabetiker kommen höhere Ausgaben zu: Etwa drei Millionen Menschen mit Diabetes Typ 2 müssen voraussichtlich ihre ihre Harn- und Blutzuckerteststreifen bald selbst bezahlen. Das geht aus einer Beschlussvorlage des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hervor, die der Nachrichtenagentur dapd vorliegt. Danach sollen Typ-2-Diabetiker, die nicht mit Insulin behandelt werden, die Teststreifen nur noch in Ausnahmefällen von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet bekommen.

Warum Teststreifen nicht mehr erstattet werden sollen

Nach Auskunft von Fachleuten wird der Gemeinsame Bundesausschuss auf seiner Sitzung am 17. März eine entsprechende Verordnungseinschränkung beschließen. Der G-BA ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland. Er bestimmt den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung. Hintergrund der Teststreifen-Entscheidung: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) hat befunden, dass es für die Gesundheit der meisten Typ-2-Diabetiker nicht nötig ist, regelmäßig den Blutzuckerspiegel zu messen.

"Ohne Bedeutung für die Gesundheit"

Gesundheitswissenschaftler wie der Bremer Ökonom Gerd Glaeske halten die Verordnungseinschränkung für überfällig. Er verweist auf europäische Nachbarländer, in denen die Teststreifen für nicht insulinpflichtige Diabetiker schon seit längerem nicht mehr als Kassenleistung abgerechnet werden können. Es gebe "keine Evidenz darüber, die auch nur annähernd belegt, dass die Verwendung von Teststreifen bei ausschließlich mit Tabletten behandelten Diabetikern sinnvoll ist", sagte Glaeske der dapd. Wissenschaftliche Studien hätten ergeben, dass regelmäßiges Blutzuckermessen bei stabil eingestellten Typ-2-Diabetikern nur minimale Vorteile "ohne jegliche klinische Bedeutung für deren Gesundheit" biete.

Werden Teststreifen im Übermaß verordnet?

Laut Glaeske gebe es durch Studien belegte Auffälligkeiten im Gesundheitssystem, nämlich eine unkontrollierte Verschreibung von Teststreifen. So seien "zum Teil weit überzogene Verordnungen von 10.000 Teststreifen pro Person" festgestellt worden. Es sei kein Zufall, dass "drei Produkte, die zu den 20 umsatzstärksten im Arzneimittelmarkt gehören, Teststreifenprodukte sind". Die Kritiker der Verschreibungseinschränkung hätten "eher ökonomische Interessen statt klinischer Argumente".

Kritiker: Teststreifen-Studie von Pharmaindustrie gesponsert

Kritiker führen weiterhin an, dass die so genannte Rosso-Studie, die immer wieder als vermeintlicher Beleg für den Nutzen der Messung in dieser Patientengruppe angeführt wird, einige Ungereimtheiten aufweise. Zum einen sei sowohl diese Studie als auch deren spätere Befürworter in medizinischen Fachzeitschriften fast durchgängig von der Pharmaindustrie gesponsert, namentlich der Firma Roche Diagnostics - einem führenden Hersteller von Blutzuckermessgeräten und Teststreifen.

Deutscher Diabetiker Bund kündigt Einspruch an

Dagegen warnt der Bundesvorsitzende des Deutschen Diabetiker Bundes (DDB), Dieter Möhler, vor dem Schritt. Er spricht von "Irrsinn und Medizin der 70er Jahre, in die der Patient vom Gemeinsamen Bundesausschuss gedrängt" werde. Möhler kündigte bereits an, beim Gesundheitsministerium Einspruch zu erheben. Der Beschluss des G-BA muss zunächst durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) geprüft werden. Falls das BMG den Beschluss nach spätestens zwei Monaten nicht beanstandet, könnte die neue Regelung noch im Sommer in Kraft treten.

Welche Ausnahmen für Diabetiker möglich sind

Laut der Beschlussvorlage können Ärzte allerdings bestimmten Patienten weiterhin Rezepte für Teststreifen ausstellen. Dazu gehören Diabetiker ohne Insulin-Behandlung, bei denen eine Blutzuckerkontrolle per Teststreifen erforderlich ist, weil ihre Werte beispielsweise wegen einer Blutzucker-Neueinstellung, einer Umstellung auf andere Medikamente oder wegen einer Begleiterkrankung schwanken können.

Jährlich 1,2 Milliarden Umsatz mit Blutzuckerteststreifen

Eine Packung mit 50 Blutzuckerteststreifen kostet je nach Hersteller zwischen 15 und 45 Euro. In Deutschland werden jährlich rund 1,2 Milliarden Euro damit umgesetzt. Etwa 900 Millionen Euro davon werden bislang als GKV-Leistung abgerechnet und von den Krankenkassen bezahlt. In Deutschland werden Schätzungen zufolge rund 4,5 Millionen Menschen wegen Diabetes behandelt. Rund drei Millionen von ihnen müssen kein Insulin spritzen. Die weltweite International Diabetes Federation (IDF) schätzt die Zahl der im Jahr 2010 in Deutschland lebenden Diabetiker sogar auf 7,5 Millionen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017