Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herzgesundheit >

Herzstillstand: So leisten Sie Erste Hilfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Je früher desto besser  

Herzstillstand: So leisten Sie Erste Hilfe

13.03.2013, 11:17 Uhr | fk (CF), dpa

Erste Hilfe bei einem Herzstillstand zu leisten, kann über Leben und Tod entscheiden. Schnelles Handeln ist gefragt. Die Herzdruckmassage ist dabei die wichtigste Maßnahme. Erfahren Sie hier, wie Sie die Reanimation richtig vornehmen.

Was müssen Ersthelfer beachten?

Wer auf eine bewusstlose Person trifft, die keine Vitalzeichen, also Atmung oder Puls aufweist, sollte nicht länger zögern. Für eine Wiederbelebung gibt es drei einfache Regeln: prüfen, rufen und drücken. Bricht eine Person bewusstlos zusammen, prüfen Sie erstens durch Schütteln an den Schultern, ob sie noch reagiert und wie sie atmet. Rufen Sie als Zweites den Rettungsdienst über die Telefonnummer 112. Führen Sie drittens die Wiederbelebungsmaßnehmen bis zum Eintreffen des Notarztes durch.

Herzstillstand: So leisten Sie Erste Hilfe. Ein Mann hat einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auf der Strasse (Quelle: imago/McPhoto)

Je früher Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden, desto größer sind die Überlebenschancen (Quelle: McPhoto/imago)

Erste Hilfe bei einem Herzstillstand: Je früher, desto besser

Je früher Sie damit beginnen, desto größer sind die Überlebenschancen. Wenn Sie innerhalb der ersten Minute Erste Hilfe bei einem Herzstillstand leisten, betragen die Überlebenschancen des Betroffenen 90 Prozent, so der Bayerische Rundfunk (BR) in einem Bericht über Wiederbelebungsmaßnahmen. Nach jeder weiteren Minute sinken die Chancen um etwa 10 Prozent.

Doch nicht so früh, sondern auch so lang wie möglich sollte der Reanimationsversuch sein. Die "Welt" berichtet von einer Studie der US-Universität Washington, nach der die Überlebenschancen um etwa 15 Prozent steigen, wenn die Erste Hilfe bei einem Herzstillstand mindestens 25 Minuten lang ausgeführt wird.

Herzmassage entscheidend bei der Reanimation

Während bei der Reanimation früher die sogenannte A-B-C-Regel galt, sollen die Wiederbelebungsmaßnahmen heutzutage in der Reihenfolge C-A-B durchgeführt werden. Im Klartext: Beginnen Sie zunächst mit der Herzdruckmassage (C = Chest compressions), sorgen Sie anschließend dafür, dass die Atemwege des Patienten frei sind (A = Airway) und beatmen (B = Breathing) Sie erst danach. Wie der BR mitteilt, belegen Studien, dass die Herzdruckmassage der wichtigste Teil der Wiederbelebungsmaßnahmen ist, auf den sich Ersthelfer konzentrieren sollten.

Der Verletzte sollte hierbei auf festem Boden liegen. Knien Sie sich über ihn und legen Sie Ihre Handballen übereinander auf die Mitte seiner Brust. Drücken Sie mit gestreckten Armen und geradem Rücken die Brust 30-mal fünf bis maximal sechs Zentimeter ein. Die Entlastung des Brustkorbs sollte möglichst genauso lang sein wie die Belastung. Jede Sekunde sollten Sie den Brustkorb zweimal be- und entlasten. Anschließend beatmen Sie den Verletzten zweimal und setzen diesen Rhythmus (30-mal Drücken, 2-mal Beatmen) fort. Pro Minute sollte das Herz auf diese Weise mindestens 100-mal massiert werden.

Die richtige Beatmungstechnik bei der Wiederbelebung

Die Erste Hilfe bei einem Herzstillstand ist am effektivsten, wenn Sie den Patienten bei der Reanimation in der beschriebenen Frequenz beatmen. Sollte dies aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, setzen Sie in jedem Fall die Herzdruckmassage fort, denn auch diese Wiederbelebungsmaßnahme allein kann Leben retten.

Wollen Sie den Patienten beatmen, müssen Sie zunächst überprüfen, ob dessen Atemwege frei sind: Strecken Sie hierfür seinen Kopf etwas nach hinten, heben Sie das Kinn an und gehen Sie sicher, dass keine Fremdkörper wie Erbrochenes die Atmung behindern. Entfernen Sie diese gegebenenfalls.

Für die Mund-zu-Mund-Beatmung schließen Sie mit einer Hand die Nase des Verletzten. Atmen Sie normal ein, öffnen Sie seinen Mund und setzen Sie Ihre Lippen dicht daran. Atmen Sie gleichmäßig aus. Der Brustkorb sollte sich jetzt heben. Nachdem dieser sich wieder gesenkt hat, führen Sie eine zweite Beatmung durch. Überprüfen Sie nun, ob die Atmung wieder einsetzt. Bleibt das Vitalzeichen aus, setzen Sie die Reanimation mit dreißig Kompressionen fort. Behalten Sie diesen Rhythmus bei, bis die Person wieder normal atmet. In diesem Fall sollten Sie sie in die stabile Seitenlage bringen. Führen Sie die Erste Hilfe bei einem Herzstillstand stets so lange aus, bis die Rettungskräfte vor Ort sind oder der Patient wieder das Bewusstsein erlangt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herzgesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017