Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Was tun, wenn das Zahnfleisch entzündet ist?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahnausfall droht  

Was tun, wenn das Zahnfleisch entzündet ist?

19.06.2017, 14:24 Uhr | me/ses

Was tun, wenn das Zahnfleisch entzündet ist?. Blut beim Zähneputzen deutet auf eine Zahnfleischentzündung hin. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Blut beim Zähneputzen deutet auf eine Zahnfleischentzündung hin. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zahnfleischentzündungen (auch Gingivitis) entstehen meist durch mangelnde Mundhygiene und sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sobald sich eine dauerhafte Rötung im Mund abzeichnet, sollten Sie bestimmte Tipps beachten. Wenn Sie zudem noch Zahnfleischbluten haben, könnte eine Parodontitis dahinterstecken, die im schlimmsten Fall zu Zahnausfall führen kann.

Wie entsteht eine Zahnfleischentzündung?

Wenn sich Zahnschmerzen als eine Zahnfleischentzündung herausstellen, sind der Grund dafür meist Bakterien in der Mundhöhle. Diese können sich vor allem dann ausbreiten, wenn Sie Ihre Mundhygiene vernachlässigen. Mangelnde Zahnpflege führt zu vermehrtem Zahnbelag (Plaque) auf der Zahnoberfläche und am Zahnfleischrand. Als klassische Symptome gelten gerötetes und leicht blutendes Zahnfleisch sowie Schwellungen im Kieferbereich.

Neben einer mangelnden Zahnhygiene gibt es weitere Faktoren, die die Entstehung einer Zahnfleischentzündung begünstigen können. Hierzu zählen Krankheiten wie Diabetes oder Leukämie. Aber auch vorübergehende Schwankungen des Hormonspiegels während der Schwangerschaft oder der Pubertät können Auslöser einer Zahnfleischentzündung sein. Bestimmte Medikamente gegen Bluthochdruck, eine mangelhafte Ernährung oder Vitamin-C-Mangel begünstigen ebenfalls die Ausbildung einer Zahnfleischentzündung. Auch Raucher gehören zur Risikogruppe.

In manchen Fällen sind auch mechanische Reizungen wie das Zähneputzen mit einer zu harten Bürste die Ursache. Beobachten Sie, ob die Zahnfleischreizungen mit einer sanfteren Bürste zurückgehen. Falls sich das Problem nicht löst, dann konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Aus Plaque entsteht Zahnstein

Die eingangs beschriebene Ablagerung eines feinen Bakterienfilms auf dem Zahn (Plaque) verfestigt sich bei mangelnder Mundhygiene und lässt sich nicht mehr wegputzen oder ausspülen. Die Folge: Mineralstoffe aus dem Speichel lagern sich in den Zahnbelag ein – Zahnstein entsteht. Auf dessen rauer Oberfläche können sich Bakterien umso leichter ansiedeln und vermehren.

Die Plaque breitet sich noch weiter aus und dringt immer tiefer in den Spalt zwischen Zahnfleisch und Zahn ein. Im schlimmsten Fall wird aus der Gingivitis eine Paradontitis, eine weitgehend unheilbare Entzündung des Zahnhalteapparates. Die Folge kann der Verlust einzelner Zähne sein.

Mit den richtigen Tipps Zahnfleischentzündungen bekämpfen

Dabei ist es gar nicht so schwer, eine gesunde Mundhygiene aufzubauen. Werden die Probleme rechtzeitig erkannt, gelingt die Heilung meist innerhalb von wenigen Wochen. Regelmäßiges Zähneputzen beugt Zahnfleischentzündungen vor. Achten Sie darauf, mindestens zweimal täglich für jeweils drei Minuten Ihre Zähne zu reinigen. Falls möglich, sogar 30 Minuten nach jeder Mahlzeit. Das beseitigt Zahnbelag und bekämpft Bakterien effektiv.

Wer es gern komfortabel mag, kann zu einer elektrischen Zahnbürste greifen. Der Vorteil: Die Reinigung der Zähne erfolgt durch die stete Bewegung des Bürstenkopfes wesentlich besser als mit einer Handzahnbürste. Studien belegen sogar, dass Plaque durch elektrische Zahnbürsten deutlich besser entfernt werden kann.

Die professionelle Zahnreinigung

Eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt und eine damit verbundene Zahnsteinentfernung sollten Sie zweimal im Jahr durchführen lassen, um eine gesunde Mundhygiene aufrechtzuerhalten. Ihre Zähne werden dabei von einer Fachkraft mithilfe spezieller Bürsten und Pasten gereinigt. Anschließend werden die Zahnoberflächen glatt poliert und mit fluoridhaltigem Lack versiegelt. Auf diesen glatten Oberflächen bleiben neue Beläge nicht mehr so schnell haften und das Risiko einer Bakterieninfektion wird gemindert.

Zucker und Säure vermeiden

Neben einer gründlichen Reinigung der Zähne und der Pflege des Zahnfleischs sollten Sie zudem darauf achten, möglichst selten zuckerhaltige Getränke oder Speisen zu sich zu nehmen. Der Zucker greift den Zahnschmelz an und bietet Bakterien so eine gute Grundlage, um sich festzusetzen. Auch säurehaltige Getränke wie Wein oder Fruchtsaft greifen den Zahnschmelz an, weshalb Sie diese in Maßen genießen sollten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017