Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Diabetes vorbeugen: Fünf Regeln senken das Diabetesrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diabetes vorbeugen  

Fünf Regeln beugen Diabetes vor

24.10.2011, 12:54 Uhr | cme

Diabetes vorbeugen: Fünf Regeln senken das Diabetesrisiko. Gesunde Ernährung beugt Diabetes vor.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gesunde Ernährung beugt Diabetes vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Diabetes Typ 2 - auch Altersdiabetes genannt - ist kein unabwendbares Schicksal. Dennoch sind in Deutschland mehr als sieben Millionen Menschen zuckerkrank. Wie muss man leben, um der Krankheit vorzubeugen? US-Forscher behaupten: Mit nur fünf einfachen Regeln können Menschen in mittlerem Alter ihr Erkrankungsrisiko um 80 Prozent senken.

Lebensgewohnheiten beeinflussen Diabetesrisiko

In der so genannten NIH-AARP diet-and-health-study wurden mehr als 200.000 Menschen zwischen 50 und 71 Jahren über elf Jahre hinweg beobachtet. Zu Beginn der Studie hatte keiner der Probanden gesundheitliche Probleme. Die Teilnehmer sollten unter anderem Auskunft geben über ihre Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, ihr Gewicht und ihren Tabak- und Alkoholkonsum. Während des Untersuchungszeitraums erkrankten zehn Prozent der Männer und acht Prozent der Frauen an Diabetes Typ 2.

Gesunde Ernährung, Bewegung, Normalgewicht

Die Forscher der National Institutes of Health identifizierten fünf Faktoren, die das Risiko für Altersdiabetes beeinflussen. Dies sind eine gesunde Ernährung, Bewegung, Normalgewicht, der Verzicht aufs Rauchen sowie nur mäßiger Alkoholkonsum. Als gesunde Ernährung definierten die Wissenschaftler Essgewohnheiten mit viel Obst und Gemüse, aber wenig beziehungsweise vorwiegend gesunden Fetten. Viel Bewegung im Sinne der Forscher bedeutete mindestens dreimal pro Woche 20 Minuten körperliche Aktivität.

Diabetesrisiko um 80 Prozent gesenkt

Die Probanden, die sich bei allen fünf Faktoren vorbildlich verhielten, hatten ein 80 Prozent niedrigeres Erkrankungsrisiko gegenüber den Teilnehmern mit den ungesündesten Gewohnheiten. Dabei spielte es keine Rolle, ob es beispielsweise in der Familie bereits Fälle von Diabetes gab. Die Forscher betonen, dass es möglicherweise noch weitere Faktoren gibt, die die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, beeinflussen. Dennoch könne jeder mit fünf einfachen Regeln sein persönliches Erkrankungsrisiko senken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal