Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Makuladegeneration: Warnzeichen, Ursache und Testmöglichkeiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Makuladegeneration  

Das sind Warnzeichen für sterbende Sehzellen

21.05.2016, 10:16 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Makuladegeneration: Warnzeichen, Ursache und Testmöglichkeiten. So sieht ein Augenarzt das Auge: Auf dieser Netzhautspiegelung ist rechts eine Vernarbung der Makula sichtbar.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

So sieht ein Augenarzt das Auge: Auf dieser Netzhautspiegelung ist rechts eine Vernarbung der Makula sichtbar. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verbogene Linien oder ein dunkler Fleck im Blickfeld: Wer derartige Sehstörungen bei sich wahrnimmt, sollte schnell zum Augenarzt gehen. Es sind Warnzeichen für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Nur wer schnell handelt, kann eine schwere Sehbehinderung hinauszögern.

Bei einer AMD handelt es sich um ein fortschreitendes Absterben der Sehsinneszellen an der Stelle des schärfsten Sehens im Auge, der Makula. Die Erkrankung kann auch zur Erblindung führen.

Im Alter trifft es fast jeden

"Das Risiko an einer altersbedingten Makuladegeneration zu erkranken, steigt ab dem 60. Lebensjahr deutlich an", sagt Dr. Georg Eckert, Augenarzt und Pressereferent des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands (BVA). "Mit fortschreitendem Alter entwickelt sich bei fast jedem irgendwann eine AMD. Sie ist die häufigste Ursache für eine Erblindung."

"Zellmüll" lagert sich ab

Bei der Makula handelt es sich um den gelben Fleck in der Mitte der Netzhaut. Dank ihr kann das Auge scharf sehen. Doch im Alter können sich Ablagerungen zwischen den Sehsinneszellen bilden, sogenannter "Zellmüll". Dieser schädigt im Laufe der Jahre die Sinneszellen. Augenärzte sprechen dann von einer trockenen Makuladegeneration. Sie ist die häufigste Form.

Allerdings besteht die Möglichkeit, dass diese in die feuchte Makuladegeneration übergeht. Hierbei kommt es zu Durchblutungsstörungen, wodurch neue Gefäße im Bereich der Makula entstehen. Aus diesen Wucherungen tritt Blutserum beziehungsweise Blut aus. Die Netzhaut schwillt an und wird feucht. Die Sinneszellen sterben ab. Das Tückische bei der feuchten Makuladegeneration: Der Sehverlust geht meist schnell vonstatten, manchmal innerhalb nur weniger Tage.

Warnzeichen einer AMD ernst nehmen

Die Warnzeichen für eine AMD, sowohl für die trockene als auch für die feuchte Form, sind unscharfes Sehen, ein grauer oder schwarzer Fleck in der Mitte des Sichtfeldes sowie verzerrtes und welliges Sehen. Dem Patient fällt das vor allem auf, wenn gerade Linien plötzlich krumm erscheinen oder Buchstaben vor seinen Augen verschwimmen. Oft verwischen Konturen und auch die Farbwahrnehmung wird schwächer.

Blick auf die Badekacheln gibt wertvolle Hinweise

"Ein guter Selbsttest ist etwa der Blick auf die Badefliesen", sagt Eckert. "Halten Sie abwechselnd ein Auge zu und schauen Sie auf das Gitternetz. Nehmen Sie eine Trübung in der Mitte des Sichtfeldes wahr oder sehen Sie die Linien verbogen, sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen."

Wichtig ist, den Test abwechselnd mit dem linken und dem rechten Auge zu machen. Eckert erklärt das so: Schaut man mit beiden Augen, gleicht ein Auge die Schwäche des anderen aus und man bemerkt die Veränderung in der Regel nicht.

Altersbedingte Makuladegeneration ist nicht heilbar

Je früher die Warnzeichen erkannt und die Erkrankung diagnostiziert wird, desto günstiger lässt sich der weitere Verlauf beeinflussen. Denn: Die Ärzte können eine Makuladegeneration nicht heilen, sondern die Sehverschlechterung lediglich hinauszögern. "Für die Behandlung werden Medikamente verschrieben und häufig auch spezielle Wirkstoffe mit einer Spritze in das Auge injiziert. Das funktioniert meist gut – aber eben nur bis zu einem gewissen Grad", weiß Eckert. "Wird die Augenkrankheit nicht behandelt, bleibt dem Patienten nur noch das äußere Gesichtsfeld und somit die Orientierungsmöglichkeit erhalten. Die Sicht geradeaus ist nicht mehr möglich."

Finger weg von Zigaretten

Doch was kann man selbst tun, um das Risiko für eine AMD zu senken beziehungsweise als Patient ihren Verlauf günstig zu beeinflussen? "Im ersten Schritt ist es wichtig, dass Sie regelmäßig zum Augenarzt gehen und Ihre Augen untersuchen lassen, vor allem ab dem 60. Lebensjahr“, sagt Eckert. "Zudem sollten Sie auf jeden Fall mit dem Rauchen aufhören. Zigaretten sind neben dem Alter der Risikofaktor Nummer eins für eine altersbedingte Makuladegeneration."

Auch ist es wichtig, die Augen vor UV-Licht zu schützen und die Blutdruckwerte im Normalbereich einzupendeln. Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, darunter Karotten und Spinat, sind laut Eckert ebenfalls von großer Bedeutung.


Weitere Informationen zur AMD und Beratungsangebote finden Betroffene auf den Seiten des AMD-Netzes: www.amd-netz.de

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017