Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Kreuzschmerzen immer ernst nehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht angesagt  

Kreuzschmerzen: Steckt ein Bandscheibenvorfall dahinter?

23.10.2013, 13:09 Uhr | fh (CF)

Kreuzschmerzen immer ernst nehmen. Wenn Sie starke Kreuzschmerzen haben, können sie der Vorbote eines Bandscheibenvorfalls sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn Sie starke Kreuzschmerzen haben, können sie der Vorbote eines Bandscheibenvorfalls sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kreuzschmerzen können, müssen aber nicht der Vorbote eines Bandscheibenvorfalls sein. Da dieser überaus schmerzhaft und langwierig ausfallen kann, ist Vorsicht in diesem Zusammenhang sprichwörtlich besser als Nachsicht.

Prophylaktische Sensibilisierung ist sehr wichtig

Häufig kommt der Bandscheibenvorfall beziehungsweise Bandscheibenprolaps aus dem Nichts: Viele Patienten merken gar nicht, dass es „knack“ gemacht hat, und werden urplötzlich von einem stechenden, lähmenden Schmerz heimgesucht.

Damit es nicht so weit kommt, sollten Sie sich im Hinblick auf verschiedene Frühwarnsignale sensibilisieren und den Hausarzt lieber einmal zu viel als zu wenig aufsuchen. Die Abgrenzung ist leider nur selten eindeutig möglich, sodass Sie auf Selbstdiagnosen getrost verzichten können: Beispielsweise kann sich ein Bandscheibenvorfall auch durch Fußschmerzen ankündigen – betroffene Menschen denken dabei an vieles, nur eben nicht an einen Bandscheibenvorfall.

Kreuzschmerzen ernst nehmen

Umgekehrt kann es aber eben für Rückenschmerzen unterschiedliche Gründe geben: Vielleicht haben Sie sich beim Sport etwas verrenkt oder saßen einfach stundenlang auf einem unbequemen Stuhl, was sich nun rächt.

Sofern Sie eine solche Ursache ausschließen und sich die Kreuzschmerzen sonst nicht anderweitig erklären können, sollten Sie möglichst frühzeitig einen Arzt konsultieren. Dieser überprüft Bewegungsmuster und Reflexe und versucht, den Rückenschmerz möglichst genau zu lokalisieren. Im nächsten Schritt folgen Röntgenaufnahmen und eventuell eine Computertomografie, um einen Bandscheibenvorfall ausschließen zu können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017