Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schlafstörungen >

Schlafapnoe: Der nächtliche Atemstillstand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlafapnoe: Der nächtliche Atemstillstand

12.03.2012, 14:28 Uhr | ae (CF)

Bei Menschen, die unter Schlafapnoe leiden, steht mitten in der Nacht für einige Sekunden oder in seltenen Fällen sogar für eine Minute der Atem still. Die Folge ist oft große Müdigkeit während des Tages. Es drohen aber auch Langzeitfolgen.

Schnarcher sind von Schlafapnoe besonders betroffen

Wenn während des Schlafs plötzlich der Atem still steht, dann sprechen Mediziner von Schlafapnoe. Die Phasen, in denen die Atmung aussetzt, kann von einigen Sekunden bis zu einer Minute dauern. Danach kommt die Atmung wieder in Gang, und zwar oftmals durch heftiges Schnappen nach Luft. Das geschieht in den meisten Fällen, ohne dass der Betroffene etwas merkt. Das Gehirn wird durch die ausbleibende Atmung mit zu wenig Sauerstoff versorgt. Das löst eine Alarmreaktion des Körpers aus, die den Betroffenen für einige Sekunden weckt. Danach schläft er weiter. Häufig handelt es sich bei Schlafapnoe-Patienten um starke Schnarcher. (Schnarchen: Ursachen und Risikofaktoren)

Häufige Folge von Schlafapnoe: Tagesmüdigkeit

Durch die vielen kleinen, bewusst gar nicht wahrgenommenen Unterbrechungen des Schlafs wird die nächtliche Erholung des Körpers empfindlich gestört. Die Folge bekommen die Betroffenen tagsüber in Form von großer Müdigkeit und Abgeschlagenheit zu spüren. Auch Konzentrationsschwächen treten häufig auf. Hinzu kommen langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit wie erhöhter Blutdruck. Dieser wiederum führt zu einem höheren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Schlafapnoe behandeln

Den nächtlichen Atemstillstand bekommen die Betroffenen in der Regel gar nicht mit - die Partnerin hingegen häufig schon. Sie sollte den Schnarcher darauf ansprechen. Denn wer unter Schlafapnoe leidet, sollte sich in Behandlung begeben. In einem Schlaflabor oder auch mit einem ambulanten Messgerät wird zunächst der Schlaf analysiert. Wenn sich der Verdacht auf Schlafapnoe erhärtet, ist eine spezielle Atemmaske häufig die beste Therapie. Außerdem hilft es oft, wenn die Betroffenen durch Westen oder Rucksäcke an der Rückenlage gehindert werden. Viele schnarchen nämlich nur in dieser Position. Auch der Verzicht auf Alkohol und Nikotin bringt Verbesserungen. (Untersuchung im Schlaflabor bringt Hilfe durch Experten)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017