Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress >

Neues Diagnoseverfahren für Burnout

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neues Diagnoseverfahren für Burnout

24.05.2012, 12:42 Uhr | md (CF)

Burnout und andere stressbedingte Erkrankungen können sehr verschiedene Symptome haben. Nur ein gutes Diagnoseverfahren ermöglicht daher eine zielgerichtete Behandlung. Hier hat die Wissenschaft einige Fortschritte gemacht.

Menschen reagieren unterschiedlich auf Stress

Dass Stress beim Menschen sowohl körperliche als auch psychische Veränderungen hervorrufen kann, ist bekannt. Die Auswirkungen sind von Mensch zu Mensch jedoch sehr verschieden. Das macht Medizinern die Diagnose Burnout mitunter recht schwer. Manche Patienten zeigen eindeutige körperliche Stress-Symptome, ohne sich subjektiv überlastet zu fühlen. Andere erklären, unter starkem Stress zu leiden, zeigen jedoch praktisch keine körperlichen Reaktionen. (Stress im Job: Balance zwischen Beruf und Familie)

Die drei Stress-Systeme verstehen

Auf der Suche nach einem zuverlässigen Diagnoseverfahren für Burnout haben Wissenschaftler drei sogenannte Stress-Systeme identifiziert. Beim ersten spielt das Hormon Cortisol eine wichtige Rolle, dessen vorrangige Aufgabe die Versorgung des Gehirns mit ausreichend Energie ist. Hier ist vor allem Glucose von Bedeutung, die die Konzentrationsfähigkeit steigert. Beim zweiten System stehen die Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin im Mittelpunkt. Sie beschleunigen den Atem und den Herzschlag, sodass der Körper mit belastenden Situationen besser fertig wird. Das dritte Stress-System schließlich ist mit dem Botenstoff Serotonin für die Entspannung zuständig. Dieses System muss mit den beiden anderen ein Gleichgewicht bilden - tut es das nicht, droht ein Burnout.

Komplexes Diagnoseverfahren

Ausgehend von den drei Systemen, haben Wissenschaftler ein komplexes Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem sich stressbedingte Erkrankungen zuverlässig nachweisen lassen. Zu den Untersuchungen gehören zum Beispiel Speichelproben zur Messung des Stresshormons Cortisol und ein EKG zur Kontrolle der Herzfrequenz. Hinzu kommt ein umfangreicher Fragebogen, in dem sich der Patient unter anderem zum Schlafverhalten, zur persönlichen Stressbelastung und zu vielen anderen Aspekten äußern soll. So wird die Basis für eine wirklich fundierte Diagnose geschaffen. Hier lässt sich übrigens ein deutlicher Trend feststellen: Anders als früher werden stressbedingte Krankheiten heute auch als solche benannt und nicht länger hinter körperlichen Beschwerden sozusagen „versteckt“. (Unerfüllter Kinderwunsch wegen zu viel Stress)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017