Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress >

Soziale Stressfaktoren: Vor allem Großstädter betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soziale Stressfaktoren: Vor allem Großstädter betroffen

24.05.2012, 12:54 Uhr | nm (CF)

Soziale Stressfaktoren in der Großstadt sind die Ursache, warum Menschen dort mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko leben. Es fehlen oftmals wichtige Ruhepole, um die Alltagshektik in den Griff zu bekommen.

Stadtmenschen leben mit einem höheren Gesundheitsrisiko

Großstädte sind gefährlich für die Gesundheit. Ihre Bewohner beklagen einen hektischen Alltag und leiden deshalb auch öfter an psychischen Erkrankungen als Menschen auf dem Land. Wie soziale Stressfaktoren die Gehirne von Stadtmenschen verändern, zeigen neueste Studien. Obwohl das Leben in der Großstadt verschiedene Vorteile bietet, ist es für die Psyche eher ungesund. Das Risiko einer Schizophrenie-Erkrankung ist für geborene Städter sogar doppelt so hoch wie für Landmenschen. (Äußere Stressfaktoren: Informationsflut macht krank)

Stressauswirkung auf das Gehirn

Um zu messen, wie Stressfaktoren sich auf das Gehirn auswirken, mussten Versuchsteilnehmer in einem Kernspintomografen unter Zeitdruck schwierige Rechenaufgaben lösen. Um den Stressfaktor zusätzlich zu erhöhen, kritisierten die Wissenschaftler dabei ständig die Leistung der Teilnehmer. Im Ergebnis konnte nachgewiesen werden, dass die Aktivität der Hirnregion Amygdala, die mitverantwortlich für Angstzustände und Depressionen ist, bei den Menschen aus der Großstadt am höchsten war.

Soziale Stressfaktoren in der Städteplanung besser berücksichtigen

Soziale Stressfaktoren in der Großstadt lassen sich aber nach Ansicht der Forscher durch eine vernünftige Städteplanung zumindest eindämmen. Dabei bieten Umweltfaktoren wie Grünflächen und Lärmminderung einen Ansatz. Der Lebensraum Stadt muss in Zukunft so geplant und gestaltet werden, dass er für die psychische Gesundheit möglichst förderlich ist. Dann ist es auch möglich, schwer wiegende psychische Störungen wie Depression oder Schizophrenie nicht nur zu behandeln, sondern den Ausbruch solcher Erkrankungen zu verhindern. (Stressvermeidung durch Erholungsphasen)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017